Girls Day und Boys Day 2013  Vorheriger Artikel
Donau-Ries-Aktuell hat nun GalerienNächster Artikel

Dämpfer für Infrastrukturprojekte im Ries

Zeilenabstand+- ASchriftgröße+- Diesen Artikel ausdrucken

Zwei große Infrastrukturprojekte im Ries haben einen herben Dämpfer erhalten. Wie in mehreren Medien berichtet wird, ist sowohl die B29 Umfahrung der Baden-Württenbergischen Gemeinden Pflaumloch und Trochtelfingen, sowie die Reaktivierung der Bahnstrecke Nördlingen-Gunzenhausen in noch weitere Ferne gerückt.

B29-Umfahrungen

Das Land Baden-Württemberg hat die B29-Umfahrungen für Trochtelfingen und Pflaumloch nicht für den neuen Bundeswegeplan angemeldet. Damit stehen die Pläne einer Umfahrung vor dem Ende. Michael Pavel, Landrat im Ostalbkreis ist entsetzt über die Entscheidung aus Stuttgart. Gegenüber den Rieser Nachrichten bezeichnet er die B29 als wichtige Schlagader zwischen Augsburg und Stuttgart. Der Abschnitt zwischen Schwäbisch-Gmünd und Nördlingen ist der einzige noch nicht ausgebaute Abschnitt der B29, die in Stuttgart beginnt und die Landeshauptstadt mit Bayern verbindet.

Auch im Landkreis Donau-Ries wird seit langem ein Ausbau der wichtigen Straße gefordert. Ulrich Lange sagte gegenüber den Rieser Nachrichten, dass er die Entscheidung in Stuttgart nicht verstehen könne. Er halte die B29 für eine wichtige Ost-West-Achse, die ausgebaut werden muss.

Bahnlinie Nördlingen-Gunzenhausen

Auch für die Reaktivierung der Bahnstrecke von Nördlingen über Oettingen nach Gunzenhausen sieht es schlecht aus. Wie hitradio rt1.nordschwaben meldet, sind gestern in Gunzenhausen neue Zahlen zum Fahrgastpotenzial vorgestellt worden. Demnach liegt das Potenzial unter der Schwelle von 1.000 Personen, bei denen ein Betrieb wirtschaftlich ist. Oettingens Bürgermeister Matti Müller erklärte gegenüber dem Sender, dass es auf dem Teilstück Nördlingen-Oettingen aktuell 820 sind. Er erklärte aber weiter, dass man nicht aufgebe, und sich nochmals mit der Stadt Wassertrüdingen für eine Reaktivierung einsetzen will.

Außerdem gibt es noch Optimierungsmöglichkeiten. Diese gäbe es vor allem beim Anschluss von Nördlingen nach Donauwörth. Hier seien nun die Landkreise am Zug, so Matti Müller.

0 Kommentare

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *