26. April 2018, 11:06

Familienpakt Bayern: Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern

Amtschef Michael Höhenberger und Landrat Stefan Rößle begrüßten am vergangenen Mittwoch 19 Unternehmen und Behörden als neue Mitglieder im Familienpakt Bayern . Bild: Jenny Wagner
Ministerialdirektor Michael Höhenberger und Landrat Stefan Rößle konnten in einer feierlichen Veranstaltung am vergangenen Mittwoch 19 Unternehmen und Behörden als neue Mitglieder im Familienpakt Bayern begrüßen.
Landkreis - Wie wichtig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der heutigen Zeit ist, das hat das Landratsamt Donau-Ries schon vor vielen Jahren verstanden. Seit 2006 gibt es mittlerweile Anstrengungen, um als Arbeitgeber besonders familienfreundlich zu sein. Vor circa 11 Jahren wurde extra die Stelle einer Familienbeauftragen geschaffen, seit 2008 gibt es das Bündnis für Familie. Landrat Stefan Rößle betont, dass das "Thema von uns selbst überzeugend gelebt wird".
Landrat Rößle begeistert vom Familienpakt
Seit nunmehr 3 Jahren ist das Landratsamt Donau-Ries auch Mitglied im Familienpakt Bayern. Dieser ist mit über 500 Mitglieds-Unternehmen das bayernweit größte Netzwerk zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Landrat Stefan Rößle, der selbst vor einigen Jahren Elternzeit in Anspruch nahm, betont: "Dies ist ein Thema, das mir persönlich sehr am Herzen liegt". Auch stehe für ihn fest, dass eine "familienfreundliche Umgebung uns attraktiv mache". Landrat Stefan Rößle bestätigt außerdem: "Neben dem lokalen Bündnis für Familie Donau-Ries unterstützt der Familienpakt Bayern Arbeitgeber beim Ausbau ihrer familienfreundlichen Unternehmenskultur."
Auch die GEDA-Dechentreiter GmbH aus Bäumenheim gehört zu den neuen Mitgliedern des Familienpakts Bayern . Bild: Jenny Wagner
Auch Ministerialdirektor Michael Höhenberger warb für die Mitgliedschaft von Unternehmen und Behörden im Familienpakt Bayern: "Die Unternehmen, die heute Mitglied im Familienpakt werden, haben ihre Verantwortung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit erkannt". "Wer Familie und Beruf nach den eigenen Vorstellungen gestalten kann, ist nachweislich produktiver, fehlt weniger, kann sich besser mit seinem Job identifizieren und bleibt dem Unternehmen länger treu", appelliert der Amtschef an die Arbeitgeber im Landkreis.
Individuelle Betreuung durch den Familienpakt Bayern
Julia Ochsenmeier, Mitarbeiterin in der Servicestelle des Familienpakts Bayern, erklärt, dass gerade auch bei Vätern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zunimmt. "Wir gehen individuell auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer ein", betont Ochsenmeier. Für Ochsenmeier stehe fest, dass "im Landkreis Donau-Ries bereits viel getan wurde für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, aber es trotzdem auch noch hier viel Arbeit gebe".
Im Rahmen einer feierlichen Urkundenübergabe begrüßte im Anschluss Amtschef Michael Höhenberger und Landrat Stefan Rößle 19 neue Mitglieder im Familienpakt Bayern. Neben einer Mitgliedsurkunde erhielten die Neumitglieder auch die Plakette 'Familienpakt'. "Eine familienfreundliche Arbeitskultur ist heute Kriterium Nummer Eins bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Unternehmen, die es ihren Beschäftigten ermöglichen, Familie und Beruf zu vereinbaren, denken auch an ihre eigene Zukunft", bestärkt Michael Höhenberger die Unternehmer.

Info



Die neuen Mitglieder im Familienpakt Bayern aus dem Landkreis Donau-Ries sind:

Bullinger GmbH, Caritasverband für den Landkreis Donau-Ries, Diakonie Donau-Ries, GEDA-Dechentreiter GmbH, Gemeinde Fremdingen, Gemeinde Mertingen, Gemeinde Oberndorf am Lech, Grenzebach Maschinenbau GmbH, HERRMANN - die Möbelwerkstatt, HPC AG - Das Ingenieurunternehmen, HS Fachmarkt Vertriebs-GmbH, Raiffeisen-Volksbank Ries eG, Rummelsberger Diakonie, Scherlin Sicherheitsdienst GmbH, Stadt Harburg, Stiftung Sankt Johannes, Taglieber Holzbau, Wilhelm Architekten.

[foogallery id="76407"]