• blattle 19/20
    blattle 19/20
  • blaettle 17/18
    blaettle 17/18
Home / Landkreis / MdL Fackler bittet Regierung um Unterstützung
Als richtigen Schritt bezeichnet MdL Fackler die auf Kreisebene ins Leben gerufene Arbeitsgruppe. Aus seiner Sicht brauche es nämlich Geduld, viele kleine Schritte und einen Schulterschluss von vielen Beteiligten, um eine Lösung für das Almarin und die Hallenbäder im ländlichen Raum zu finden (Bild: Jenny Wagner).

MdL Fackler bittet Regierung um Unterstützung

Der CSU-Stimmkreisabgeordnete Wolfgang Fackler hat in Abstimmung mit Mönchsdeggingens Bürgermeister Karl Wiedenmann die vergangenen Plenartage im Bayerischen Landtag in München genutzt, um mit Vertretern der Bayerischen Staatsregierung zu sprechen und um dringende Unterstützung beim Hallenbad Almarin zu bitten.

Landkreis – Konkret tauschte sich MdL Fackler mit Finanzminister Albert Füracker sowie Bau-Staatssekretär Josef Zellmeier aus und versuchte, Überzeugungsarbeit zu leisten. „Es ist auch mein Wunsch, dass das Almarin wieder eine Perspektive hat und dazu will ich einen Beitrag leisten. Schließlich habe ich mir während der Aktionswoche ein eigenes Bild vom tollen Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer und der beteiligten Firmen gemacht“, so MdL Fackler.

Konkret geht es dabei um folgende Ansätze: Von staatlicher Seite wird einzig das Schulschwimmen unterstützt. Dazu müssten aber die Mindestklassenzahlen reduziert werden, damit Hallenbäder im ländlichen Bereich, wie das Almarin, im Rahmen des Finanzausgleichsgesetzes vom Freistaat überhaupt gefördert werden können. An dem entsprechenden Antrag der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag wirkt MdL Fackler mit.
Da eine mögliche Nutzung des Almarins für Schulschwimmen noch völlig offen ist, setzt sich MdL Fackler für eine freiwillige Leistung des Freistaats Bayern im Rahmen eines allgemeinen „Sonderförderungsprogramms Bäder“ ein. „Dies ist ein dickes Brett, weil für öffentliche Bäder laut Verfassung in erster Linie die Kommunen zuständig sind. Die Leistungen des Freistaats in diesem Bereich wären also völlig freiwillig“, so MdL Fackler.

Vor den Pfingstferien wird außerdem eine erste Sitzung der Arbeitsgruppe des Bayerischen Landtags „Schwimmbadförderung“ unter der Leitung des neuen Bau-Staatssekretärs Josef Zellmeier stattfinden. „Als Mitglied dieser Arbeitsgruppe kann ich auch hier das Thema Almarin mit entsprechendem Nachdruck einbringen“, so MdL Fackler.  „Ich verstehe die Wünsche und Forderungen aus der Bevölkerung. Allerdings brauchen wir eine rechtliche und gesetzliche Basis, damit Steuergelder bereitgestellt werden können. Diese Voraussetzung gilt für den Freistaat genauso wie für den Bund, den Landkreis und die Kommunen“, stellt MdL Fackler klar. Gleichzeitig halte es der Abgeordnete nicht für zielführend, wenn man Versprechungen macht, bei denen man nicht absehen kann, ob sie gehalten werden können. Aus diesem Grund habe MdL Fackler bisher auch nicht jedes Gespräch und jeden Arbeitsschritt an die „große Glocke“ gehängt.

„Die Leute wünschen sich schließlich eine Lösung und wollen aus meiner Sicht keine ständigen Wasserstandsmeldungen“, so MdL Fackler.  Als richtigen Schritt bezeichnet MdL Fackler die auf Kreisebene ins Leben gerufene Arbeitsgruppe. Aus seiner Sicht brauche es nämlich Geduld, viele kleine Schritte und einen Schulterschluss von vielen Beteiligten, um eine Lösung für das Almarin und die Hallenbäder im ländlichen Raum zu finden. „Der Freistaat ist dabei nur ein Akteur. Hauptakteure sind die Kommunen. Dennoch versuche ich in München meinen aktiven Beitrag zu leisten“, versichert MdL Fackler.  (pm) 

Über Donau-Ries-Aktuell

Donau-Ries-Aktuell berichtet aktuell über Nachrichten, Ereignisse, Menschen und Unternehmen aus dem gesamten Landkreis Donau-Ries. Die Themen reichen von Politik über Wirtschaft und Technik, Soziales, Sport und Kultur bis hin zu aktuellen Blaulicht- und Verkehrsmeldungen. Viele Meldungen werden mit unserer Facebook Seite verlinkt und erreichen damit aktuell über 18.000 Follower, Tendenz steigend.