• blaettle 20-21
    blaettle 20-21
  • blaettle 18-19
    blaettle 18-19
  • blaettle 16-17
    blaettle 16-17
Home / Justiz / Polizei durchsucht Wohnung von AfD-Kandidat Rafael Hauptmann
Keine halben Sätze, Rafael Hauptmann!
Rafael Hauptmann, AfD (Bild: Thomas Hillenbrand)

Polizei durchsucht Wohnung von AfD-Kandidat Rafael Hauptmann

Im vergangenen Jahr wollte Rafael Hauptmann im Kreis Donau-Ries für die AFD in den Bundestag einziehen. Nun wurde seine Wohnung nach einer Aktion vor der CSU-Zentrale in München von der Polizei durchsucht.

Meitingen – Ende September haben Mitglieder der Jungen Alternative für Deutschland – darunter Rafael Hauptman, stellvertretender Landesvorsitzender und Landtagskanditat im Stimmkreis Augsburg-Land/Dillingen – vor der Zentrale der CSU in München die Namen von 40 Menschen auf den Boden gesprüht, die sie als Opfer von Menschen mit Migrationshintergrund sehen. Dazu wurden Kerzen und Kunstblut verteilt. Seit vergangenen Sonntag ist klar, wer hinter der Aktion steckt.

Laut verschiedenen Medienberichten wurde die Staatsanwaltschaft München I auf den Sachverhalt aufmerksam und leitete Ermittlungen ein. Diese wurden nicht durch einen Strafantrag der CSU ins Rollen gebracht. In diesem Zuge wurden heute Morgen Hausdurchsuchungen bei insgesamt sechs Personen durchgeführt – auch in Hauptmanns Wohnung in Meitingen. Bei den Durchsuchen wurden neben Kleidung, Spraydosen und Schablonen auch Mobiltelefone und Datenträger sichergestellt.

Hauptmann kritisiert CSU

Auf seiner Facebook-Seite hat Rafael Hauptmann getitelt: „CSU veranlasst Hausdurchsuchungen bei der Jungen Alternative Bayern.“ Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte Hauptmann, dass er die Verhältnismäßigkeit nicht sähe. „Ich bin mir sicher, dass vier Kriminalbeamte morgens um 06:00 Uhr besseres zu tun haben, als bei mir die Handys zu beschlagnahmen,“ so der Politiker. „Es geht hier um Kreide. Natürlich kann man über den Stil und die Aktion an sich diskutieren. Aber die Kriminalpolizei damit zu beschäftigen ist lächerlich.“ Der Afd-Mann sieht vor allem der Zeitpunkt der Aktion kritisch. „Es sind mehrere Wochen vergangen und nun, kurz vor der Landtagswahl geschieht die Durchsuchung. Möglich macht dies das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern, welches ich strikt ablehne“, so Hauptmann.

Sollte Hauptmann gewählt werden, sieht er keine Probleme damit, das Amt anzunehmen. „Man sollte eher die Verantwortlichen hinter diesem Manöver zur Rechenschaft ziehen,“ so Hauptmann. „Mit dieser Aktion – es geht um Kreide – soll eine ganze Organisation in Verruf gebracht werden. Hier sehe ich eine Panikredaktion der CSU.“

AFD-Kandidat kritisiert Aktion 

Beim Kreisverband Nordschwaben, dem Hauptmann angehört, ist man über die Aktion vor der CSU-Zentrale in München unglücklich. Der Landtagskandidat der AFD im Wahlkreis Donau-Ries, Ulrich Singer, empfindet die Botschaft an sich als richtig. „Allerdings hat hier die Jugend etwas Ungestüm und mit wenig Bedacht gehandelt. Für den entstandenen Schaden müssen die Teilnehmer der Aktion aufkommen. Ich gehe allerdings nicht von einem Sachschaden, sondern von angefallenen Reinigungskosten aus“, so Singer. Für den Rechtsanwalt ist die Reaktion – eine Hausdurchsuchung – jedoch überzogen. „Die Teilnehmer haben sich offen dazu bekannt und es bestand keine Gefahr, dass Beweise abhanden kommen,“ erklärt Singer, der den Zeitpunkt kurz vor der Wahl für einen seltsamen Zufall hält. „Natürlich schadet diese Aktion unserem Wahlkampf für ein starkes Ergebnis,“ so Singer abschließend.

Über Matthias Stark

Geschäftsführer und Gründer. Immer direkt vor Ort wenn etwas passiert, auch in der Nacht. Verantwortlich für den Anzeigenvertrieb. Bespricht dienstliches gerne bei einem Arbeitsessen. Katzenliebhaber. Hat ein Faible für antike Holzmöbel. Bringt seine Tochter auch mal ins Büro mit.