14. Oktober 2019, 16:25

Eine Altbausanierung genau erklärt

Geschäftsführer Erwin Taglieber erklärt die Sanierungsschritte im Geschäftsbereich des Gebäudes in der Baldinger Straße in Nördlingen Bild: Yvonne Adam
Die Taglieber Holzbau GmbH lud zum Tag der offenen Tür in die Baldinger Straße 10 in Nördlingen ein. Geschäftsführer Erwin Taglieber erklärte die Vorgehensweise einer Altbausanierung und führte durch das Gebäude.

Seit Anfang des Jahres wird das denkmalgeschützte Gebäude in der Baldinger Straße mit der Hausnummer 10 in Nördlingen komplett saniert. Geschäftsführer Erwin Taglieber hat sich mit seiner Firma Taglieber Holzbau GmbH in Zusammenarbeit mit seinen langjährigen Partnerfirmen diesem großen Projekt angenommen.

Die Bauzeit des denkmalgeschützten Gebäudes beträgt etwa zehn Monate. Die Fertigstellung der Umbaumaßnahmen soll bis Ende Januar 2020 erfolgen. Im Rahmen der Sanierung wurden neue Giebelelemente und Gauben, natürlich in historischer Fachwerkoptik und mit genau definierten und denkmalschutzrechtlich vorgegebenen Materialien in der Werkhalle in Oettingen vorgefertigt. So konnte die Giebelwand – vorgefertigt in drei Teilen – in eineinhalb Tagen am Haus in der Baldinger Straße montiert werden.

Um den aktuellen Stand der Umbaumaßnahmen den Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, lud Erwin Taglieber mit seinem Team am 12. Oktober zum Tag der offenen Tür in das Gebäude ein. Mit einem Vortrag über die Vorgehensweise bei Altbausanierungen mit öffentlichen Fördermitteln informierte der Geschäftsführer die interessierten Anwesenden.

Ablauf der Umbaumaßnahmen am denkmalgeschützten Gebäude 

Neun Punkte müssen laut Taglieber bei dieser Vorgehensweise durchlaufen werden: Zuerst wird eine Voruntersuchung gemacht, diese beinhaltet das digitale Aufmaß, die Abschätzung der Statik, des Brandschutzes und des Schallschutzes, und Gespräche mit dem Denkmalamt und der Genehmigungsbehörde. Im Anschluss wird eine Grobkostenschätzung über Quadratmeter und Kubatur erstellt. Die Finanzierung und die Zuschüsse müssen im darauffolgenden geklärt werden. Diese wurden bereits beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege beantragt und sind von staatlicher Seite bereits genehmigt. Anschließend werden eine Entwurfsplanung und eine Konzeptentwicklung erstellt, Denkmalschutz, Statik, Brand- und Schallschutz müssen abgestimmt werden. Es werden ein detailliertes Angebot und die Eingabeplanung ausgearbeitet. Der Bauvertrag und der Bauzeitplan werden erstellt. Die Sanierung wird ausgeführt. Die Abnahme und der Einzug werden durchgeführt.

Sechs Wohnungen sollen in der Baldinger Straße entstehen

Das Gebäude in der Baldinger Straße Bild: Yvonne Adam

Nachdem Erwin Taglieber seine Erläuterungen beendet hatte, hielt Michael Wiesinger einen fachkundigen Vortrag über die Architekturplanung und -entwicklung unter Beachtung denkmalschutzrechtlicher Vorgaben. Im Anschluss gab Erwin Taglieber eine Führung durch das denkmalgeschützte Gebäude, welches auf 1475 datiert ist. Durch die Sanierung entstehen sechs Wohnungen, welche alle durch den Aufzug im neuen Anbau barrierefrei erreichbar sein werden. Die Wohnungen werden zwischen 78 und etwa 180 Quadratmeter groß und mit Fußbodenheizung, Echtholz-Parkett und modernen Bäder ausgestattet sein. Besichtigt werden können sie ab Mitte Dezember über die Immobilienagentur „Von Poll Immobilien“. Im Erdgeschoss ist ein Geschäftsbereich geplant.