13. November 2018, 13:35

Mann steckt kopfüber in Schacht fest

Symbolbild Bild: pixabay
Bei der Kontrolle eines Revisionsschachts kam es in Schäfstall zu einem Betriebsunfall. Ein 58-Jähriger musste von der Feuerwehr befreit werden. 
Schäfstall - Am Montag kurz nach 12.00 Uhr kam es in Schäfstall zu einem Betriebsunfall, wie er nicht alle Tage passiert. Ein 58-jähriger Rentner wollte kontrollieren, ob in seinem Revisionsschacht Wasser fließt bzw. alles in Ordnung ist. Dazu hob er zunächst den Deckel an und legte ihn neben die Öffnung.
Als er sich dann in den Schacht beugte sei er nach eigenen Angaben gestolpert und kopfüber hineingerutscht. Er steckte dann wie bei einem Kopfstand im Schacht, die Füße ragten etwas zehn Zentimeter darüber hinaus. In dieser misslichen Lage hatte der Geschädigte mehrfach Glück. Zum einen lief wirklich kein Wasser im Schacht, zum anderen hatte er sich bei dem Sturz nicht nennenswert am Kopf verletzt.
Zum dritten gelang es dem 58-Jährigen, an sein Handy zu kommen und einen Notruf abzusetzen. So war es schließlich die Feuerwehr Schäfstall, die den Gestürzten aus seiner gefährlichen Lage befreien konnte. Die Einsatzkräfte zogen ihn mit den Beinen voraus aus seinem Schacht. Mit mutmaßlich leichten Verletzungen kam der Geschädigte in die Donau-Ries Klink. (pm)