6. Februar 2017, 08:49

Mit 200 km/h unterwegs und Kind nicht richtig gesichert

Archivbild Bild: DRA
Eine junge Mutter war mit über 200 km/h auf der B25 unterwegs. Als wäre das noch nicht schlimm genug, war ihr 4-jähriger Sohn, der mit im Auto saß, nur unzureichend gesichert. 
Hoppingen/Möttingen - Eine 27-jährige Pkw-Fahrerin wurde am späten Sonntagnachmittag auf der B 25 bei Hoppingen mit dem Lasermessgerät gemessen. Bereits dabei konnte eine Geschwindigkeit von über 140 km/h ermittelt werden. Als die Beamten dem Fahrzeug dann folgten, um es anzuhalten, mussten sie mächtig Gas geben. Ohne das nachfolgende Polizeifahrzeug bemerkt zu haben beschleunigte die junge Frau bis Möttingen auf über 200 km/h. Erst innerorts war eine gefahrlose Anhaltung möglich. Bei der Kontrolle stellten die Beamten dann fest, dass die junge Mutter auf dem Beifahrersitz auch noch ihren vierjährigen Sohn transportierte. Das Kleinkind befand sich nur auf einer unzureichenden Sitzerhöhung, so dass ihm der Gurt annähernd über den Hals lief. Wegen der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung und der unzureichenden Sicherung des Kindes erwartet die Fahrerin ein hohes Bußgeld und ein Fahrverbot. (pm)