9. Juni 2017, 09:02

Polizei warnt vor Cash-Trapping

Symbolbild Bild: pixabay
Am Pfingstwochenende griffen bislang unbekannte Täter bei verschiedenen Banken im Ries Bargeld mit der sogenannten „Cash-Trapping-Methode“ ab.
Nördlingen - Die Vorgehensweise ist hier, dass die
Am Pfingstwochenende griffen bislang unbekannte Täter bei verschiedenen Banken im Ries Bargeld mit der sogenannten „Cash-Trapping-Methode“ ab.
Nördlingen - Die Vorgehensweise ist hier, dass die Täter an den Ausgabeschlitzen der Geldautomaten bei Banken eine Blende mit Klebeband installieren. Wenn der Kunde nun bei der Geldabhebung die richtige PIN eingibt, aber kein Geld aus dem Automaten kommt und der Kunde die Bank in dem Glauben verlässt, dass der Geldautomat eine Störung habe, schlagen die Täter zu: Sie entfernen zuerst die Blende an den Geldausgabeschlitzen. Am Klebeband, mit welchem die Blenden ausgestattet sind, klebt dann das Geld, welches der Kunde zuvor abheben wollte.
Dies geschah so am Pfingstmontag um 14:00 Uhr, um 14:20 Uhr und um 16:40 Uhr, bei verschiedenen Banken in Nördlingen und Möttingen, sowie am 07.06.2017, um 19:25 Uhr, bei einer Bank in Reimlingen. Der Beuteschaden wird auf einen niedrigen, vierstelligen Betrag geschätzt.
Falls sie Geld an einem Geldautomaten, egal bei welcher Bank, abheben wollen und bei Eingabe der richtigen PIN, kein Geld aus dem Geldausgabeschlitz kommt, setzen sie sich bitte unverzüglich mit der Polizei Nördlingen in Verbindung und achten sie auf verdächtige Personen und Fahrzeuge im Umfeld der Bank.(pm)