20. November 2017, 11:30

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Symbolbild Bild: DRA
Ein 51-jähriger Mann wehrte sich am Montagmorgen gegen einen Haftbefehl. Der 51-Jährige, der laut Polizei als Reichsbürger bekannt ist, verschanzte sich in seiner Wohnung und konnte nur mit Gewalt festgenommen werden. 
Donauwörth - Am Montagmorgen vollzog die Polizei Donauwörth einen Haftbefehl bei einem als sog. Reichsbürger bekannten 51-jährigen Mann in Donauwörth. Die Polizei rückte wegen der potentiellen Gefährlichkeit des Mannes mit sechs Beamten an. Die Maßnahme erwies sich als notwendig, denn der Mann reagierte nicht auf das Klingeln an der Wohnungstür.
Die Beamten mussten die Wohnung mit technischem Gerät öffnen. Dort hatte sich der Gesuchte bereits in einem Zimmer verschanzt, in das sich vier Beamte gewaltsam Zugang verschaffen mussten. Bei der Festnahme setzte sich der 51-Jährige dann massiv zur Wehr, bis es gelang, ihn zu viert zu fixieren und anschließend zu fesseln. Natürlich kam es während der Festnahme zu verschiedenen Beleidigungen die in der Drohung gipfelten, dass der Reichsbürger mit offiziell zwei Staatsangehörigkeiten die Beamten „umgelegt“ hätte, wenn er eine Waffe gehabt hätte.
Das war glücklicherweise nicht der Fall, so dass der Einsatz ohne Verletzungen vorläufig zu Ende gebracht werden konnte. Die Vorführung vor den zuständigen Richter steht noch aus. In jedem Fall kommt auf den Mann ein weiteres Ermittlungsverfahren zu. (pm)