16. März 2020, 17:17

10 Corona-Fälle im Kreis

Symbolbild/Coronavirus Bild: pixabay
Über das Wochenende wurden dem Gesundheitsamt Donau-Ries vier neue Corona-Infektionen gemeldet. Das Amt berichtet außerdem von einer starken Auslastungen und erschöpften Laborkapazitäten.

Über das vergangene Wochenende sind dem Gesundheitsamt vier weitere Fälle von SARS-CoV-2 infizierten Personen zugegangen. Insgesamt sind nun zehn Fälle bekannt. Dabei sind sowohl der nördliche als auch der südliche Landkreis betroffen. Inzwischen waren insgesamt knapp 100 engere Kontaktpersonen unter Quarantäneüberwachung; bei einigen Betroffenen konnte die Quarantäne bereits aufgehoben werden. Für Personen, die Kontakte zu Quarantäne-Personen hatten, gelten im Allgemeinen keine besonderen Maßnahmen. Diese Personen können dem Arbeitsalltag grundsätzlich nachgehen. Es gilt die allgemeine Empfehlung unnötige Personenkontakte derzeit zu vermeiden, so das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Aufgrund der hohen Fallzahlen von Verdachtsfällen und Kontaktpersonen, die auch aus anderen Landkreisen gemeldet werden, ist das Gesundheitsamt mit den Ermittlungen stark ausgelastet. Zudem seien mittlerweile auch die Laborkapazitäten erschöpft, so dass mit Wartezeiten auf das Ergebnis von einer Woche ab dem Zeitpunkt der Abnahme des Abstrichs gerechnet werden muss. Daher kommt es zu Verzögerung in der Bearbeitung einzelner Anfragen.

Das Gesundheitsamt bittet um Nachsicht, dass eingehende Fallmeldungen und enge Kontaktpersonen bevorzugt bearbeitet werden. Der Regelbetrieb im Landratsamt läuft mit Einschränkungen weiter. Bei Empfehlungen seitens des Arbeitgebers, aus vorsorglichen Gründen die Arbeitsstätte nicht zu betreten, handelt es sich nicht um eine Anordnung des Gesundheitsamts. Entsprechend ist in diesen Fällen eine Testung auf das Vorliegen des Virus medizinisch nicht angezeigt. (pm)