31. März 2021, 17:18
Coronavirus

20.000 Impfungen im Landkreis Donau-Ries verabreicht

Symbolbild Bild: pixabay
Wie das BRK als Betreiber der lokalen Impfzentren mitteilt, konnte heute die 20.000 Impfung verabreicht werden. Damit verfügen mehr als 10 Prozent der Landkreisbevölkerung bereits über den anteiligen oder vollständigen Impfschutz.

Landrat Stefan Rößle und Arthur Lettenbauer, Geschäftsführer des BRK Nordschwaben, freuen sich über das erreichte Etappenziel: „20.000 verabreichte Impfungen zeigen die Leistungsfähigkeit unserer Impfzentren. Gleichzeitig hoffen wir weiterhin auf steigende Impfstofflieferungen, um möglichst bald jedem impfwilligen Bürger ein Angebot machen zu können.“
Hierbei wird den niedergelassenen Ärzten eine entscheidende Rolle zukommen. In den regionalen Hausarztpraxen wurden heute die ersten Impfungen vorgenommen. Nachdem diese weder an das BRK als Betreiber der Impfzentren, noch an das Landratsamt meldepflichtig sind, kann die Zahl der insgesamt erfolgten Impfungen fortan nicht mehr angegeben werden. 

Informationen zu COVID-19 im Landkreis Donau-Ries vom 31.03.2021

Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 31.03.2021, 11.00 Uhr, bei insgesamt 4.219. Hiervon gelten 3.619 Personen bereits wieder als genesen. 
Die Anzahl der verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries liegt weiterhin bei 137.
In der Folge gelten momentan 463 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“.
Der heutige Inzidenzwert liegt laut RKI – nach vollständiger Datenübertragung – bei161,5.
304 Personen sind nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet.
5 Personen sind nachweislich mit der südafrikanischen Virusvariante positiv getestet.
Alle tagesaktuellen Zahlen und weitere Informationen finden Sie immer unter
www.donau-ries.de/corona.

„Landkreis-Corona-Karte“ wird nur noch einmal monatlich aktualisiert

Seit mehreren Monaten stehen unter www.donau-ries.de/corona neben den landkreisweiten Corona-Kennzahlen auch Angaben zu den jeweils positiv getesteten, genesenen und verstorbenen Personen jeder einzelnen Kommune zur Verfügung. Diese „Landkreis-Corona-Karte“ wird bisher automatisch täglich aktualisiert. Die Karte sollte interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bieten, sich täglich über die aktuelle Entwicklung in ihrer Heimatgemeinde zu informieren. 

Vor der erstmaligen Veröffentlichung der Karte wurde diese mit dem behördlichen Datenschutzbeauftragten des Landratsamtes abgestimmt. Nach Überzeugung des Landratsamtes überwog das Informationsbedürfnis der Landkreisbürgerinnen und -bürger in diesem Fall den datenschutzrechtlichen Schutzansprüchen. 

Nach der förmlichen Beschwerde eines Landkreisbürgers gegenüber dem Landesdatenschutzbeauftragten des Freistaates Bayern, muss diese Einschätzung nun korrigiert werden. Der oberste Datenschützer Bayerns sehe demnach insbesondere in kleinen Gemeinden die Gefahr von Rückschlüssen auf einzelne Personen. Zusätzliches Wissen, also beispielsweise ein Krankentransport in der Nachbarschaft, ermögliche insbesondere in kleineren Kommunen Rückschlüsse auf Infektionen oder Sterbefälle. 
Um dem entgegenzuwirken wird die Landkreis-Corona-Karte fortan vorläufig einmal monatlich aktualisiert, die Struktur auf Gemeindeebene bleibt erhalten. Die Aktualisierung erfolgt ab April jeweils zum ersten Werktag des Monats. (pm)