9. April 2020, 16:21

253 bestätigte Corona-Infizierte

Symbolbild Bild: pixabay
Derzeit gibt es 253 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis. Die Anzahl der bestätigten infizierten Verstorbenen hat sich auf insgesamt 12 Personen erhöht.

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Donau-Ries meldet mittlerweile 253 bestätigte Erkrankte. Hiermit zusammenhängend wird seitens des Gesundheitsamtes aber auch die Aussage getroffen, dass die Zahl der mild verlaufenden Fälle deutlich höher ist, als die Zahl der schweren Verläufe. Die Anzahl der bestätigten infizierten Verstorbenen hat sich auf insgesamt 12 Personen erhöht. Im Vergleich zur gestrigen Meldung sind somit zwei neue Todesfälle dazugekommen. Die Personen sind im Krankenhaus Donauwörth verstorben. Eine Person davon war im Seniorenheim in Harburg untergebracht.

17 Beschäftigte positiv getestet

Im gemeinsamen Kommunalunternehmen Kliniken und Seniorenheime (gKU) sind seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie bis heute insgesamt 17 Beschäftigte auf den Virus positiv getestet worden. Der Krankheitsverlauf ist bei allen mit geringen Symptomen verbunden, eine stationäre Behandlung ist bei keinem angezeigt. Der Großteil der Betroffenen wird in Kürze genesen sein und ihren Dienst am gKU wieder aufnehmen können. In Betracht der hohen Anzahl von Beschäftigten am gKU und den vielen Testungen kann von einer geringen Anzahl von Infizierten gesprochen werden. Vom gKU wird alles unternommen, damit von den infizierten Personen keine weiteren Mitarbeiter und Patienten angesteckt werden.

Landratsamt richtete drei Koordinierungsstellen ein

Zur Bewältigung der Corona-Krise und Koordinierung der zahlreichen Hilfsangebote mit den entsprechenden Bedarfsnachfragen hat das Landratsamt zwischenzeitlich drei Koordinierungsstellen eingerichtet. Hier nochmals ein Überblick:

Schutzausrüstung

Da die Zuteilung der zentral zugewiesenen Schutzausrüstungsgegenstände an die vorrangigen Bedarfsträger (z.B. ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe u.ä., Hospize) zwar auf Hochtouren läuft, aber dennoch das zugewiesene Material für den Landkreis Donau-Ries mengenmäßig unter dem benötigten Bedarf liegt, können derzeit leider die nach Vorgabe der Staatsregierung als nachrangig eingestufte Gruppen wie Hebammen oder Physiotherapeuten nicht mit der entsprechenden Schutzausrüstung versorgt werden. Landrat Rößle hat daher Firmen, Organisationen oder Private um Unterstützung bei der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung (z.B. Mundschutz, Schutzanzüge, Desinfektionsmittel, etc.) gebeten. Firmen, Organisationen oder Private die Schutzausstattung spenden möchten, richten diese Informationen bitte an das Regionalmanagement unter 0906/74-338 oder an coronahilfe@lra-donau-ries.de .

Erntehelfer

Um genügend Erntehelfer zu finden, wurde jetzt die Aktion "Das Land hilft" gegründet. Hier können Menschen, die gerade in ihren Berufen freigestellt sind, arbeitslos sind, Schüler, Studenten oder Rentner sich anmelden und sich als Erntehelfer engagieren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Einweisung erfolgt entsprechend der Tätigkeiten. Für ausreichend Schutz vor Infektionen ist gesorgt. Der Arbeitslohn ist je nach Landwirt und Aufgabenbereich unterschiedlich. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter www.wirtschaft-donauries.bayern/donaurieshilft.

Unterstützungsnetzwerk

Erledigungen wie Einkaufen, Medikamentenabholungen oder mit dem Hund Gassi gehen sind für manche Menschen zum Problemfall geworden. In vielen Städten und Gemeinden des Landkreises Donau-Ries haben sich daher kommunale oder ehrenamtliche Initiativen gegründet, die dieses Problem aufgreifen. Hier erledigen schulbefreite Jugendliche, Sportler, Unternehmungswillige, Vereine oder auch Gemeindemitarbeiter die Erledigungen für diese Risikogruppen. Eine landkreisweite Sammlung und Bündelung dieser Initiativen und eine Gesamtdarstellung mit Angabe von Kontaktdaten und Ansprechpartnern soll die Vernetzung der Hilfesuchenden und der Hilfebietenden erleichtern. Bedürftige können sich daher nun über das Regionalportal oder die Bürgerhotline des Landkreises informieren und die Kontaktdaten der jeweiligen Unterstützungsstelle erfragen. Das Unterstützungsnetzwerk Donau-Ries ist auf dem Regionalportal unter www.donauries.bayern/coronahilfe zu finden. Gesteuert wird das Unterstützungsnetzwerk über die Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement in der Stabsstelle für Kreisentwicklung und Nachhaltigkeit, an die man sich unter der Mail-Adresse ehrenamt@lra-donau-ries.de oder der Telefonnummer 0906/74-143 wenden kann.

Erreichbarkeit der Bürger-Hotline über die Osterfeiertage

Hinsichtlich der Erreichbarkeit unserer Bürger-Hotline über die Osterfeiertage möchten wir darüber informieren, dass von Karfreitag (10.04.2020) bis einschließlich Ostermontag (13.04.2020) die Kolleginnen und Kollegen der Psychosozialen Notfallversorgung von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der gewohnten Telefonnummer 0906/74-443 tätig sind. Ab Dienstag, den 14.04.2020 wird die Bürger-Hotline werktags wieder von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr und an den Wochenenden von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr erreichbar sein. (pm)