12. März 2021, 10:42
Coronavirus

Ab Montag: Neue Kontaktbeschränkungen im Donau-Ries

Symbolbild Bild: pixabay
Wie in ganz Bayern steigt auch der Inzidenzwert im Landkreis Donau-Ries weiter an. Der heutige Inzidenzwert laut RKI beträgt 39,6. Damit gelten nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab Montag wieder strengere Kontaktbeschränkungen. Erlaubt sind demnach Treffen von bis zu fünf Personen aus maximal zwei Haushalten.

Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 12.03.2021, 08.30 Uhr, bei insgesamt 3.697. Hiervon gelten 3.458 Personen bereits wieder als genesen.  Die Anzahl der verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries liegt weiterhin bei 136. In der Folge gelten momentan 103 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“. Der heutige Inzidenzwert liegt laut RKI bei 39,6. 34 Personen sind nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet.
Alle tagesaktuellen Zahlen und weitere Informationen finden Sie immer unter
www.donau-ries.de/corona.

Steigende Inzidenz im Landkreis Donau-Ries: Das gilt ab Montag, 15. März

Wie in ganz Bayern steigt auch der Inzidenzwert im Landkreis Donau-Ries weiter an. Der heutige Inzidenzwert laut RKI beträgt 39,6. Damit gelten nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab Montag wieder strengere Kontaktbeschränkungen. Erlaubt sind demnach Treffen von bis zu fünf Personen aus maximal zwei Haushalten. Nachdem der maßgebliche Inzidenzwert aber weiterhin unter 50 liegt, dürfen ab Montag auch wieder die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in den Präsenz-, bzw. wenn der Abstand vor Ort nicht eingehalten werden kann, Wechselunterricht übergehen. Dies gilt für die gesamte Woche (15. – 21. März). Sollte der Inzidenzwert von 50 konstant überschritten werden, würden ab Montag, 23. März auch an Schulen wieder strengere Beschränkungen gelten. In diesem Fall wird darauf zu gegebenem Zeitpunkt hingewiesen. Diese Vorgehensweise sieht die aktuelle Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vor. Landrat Stefan Rößle mahnt erneut zur Vorsicht, da weiterhin steigende Inzidenzwerte zu befürchten sind. (pm)