18. Januar 2021, 15:05

Coronavirus: 9 weitere Todesfälle im Donau-Ries

Symbolbild Bild: pixabay
Im Zusammenhang mit COVID-19 gibt es weitere 9 Todesfälle zu beklagen.

Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 18.01.2021, 10.50 Uhr, bei insgesamt 3.326. Hiervon gelten 2.750 Personen bereits wieder als genesen. Leider sind in Zusammenhang mit COVID-19 9 weitere Todesfälle zu beklagen. Die Verstorbenen waren im Alter zwischen 62 und 98 Jahren. Bei allen betroffenen waren erhebliche Grunderkrankungen bekannt. Unter den Verstorbenen befinden sich, unter anderen, zwei Bewohnerinnen des Seniorenheims Donauwörth, zwei Bewohnerinnen des Seniorenheims in Hochaltingen, sowie zwei Bewohnerinnen des Seniorenheims in Monheim. Eine Verstorbene war im Rahmen des Ausbruchsgeschehens in der Donau-Ries-Klinik Oettingen positiv getestet worden. Die Anzahl der verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries steigt damit auf 101. In der Folge gelten momentan 475 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“. Der heutige Inzidenzwert sank laut RKI auf 136,8. Alle tagesaktuellen Zahlen und weitere Informationen finden Sie immer unter www.donau-ries.de/corona.

Positiv Getestete in Oettinger Asylunterkunft

Nach einem positiven COVID-19-Testergebnis des Bewohners einer Oettinger Asylunterkunft, wurde eine Reihentestung veranlasst. Die Ergebnisse der Reihentestung ergaben am Samstag insgesamt sechs positiv Getestete Personen. In der Unterkunft wurden umgehend verschiedene Pandemiezonen eingerichtet. Einige Kontaktpersonen 1 wurden zudem auf andere Unterkünfte verteilt. Diese standen bislang leer, um im Falle eines Ausbruchsgeschehens mit getrennten Räumlichkeiten reagieren zu können, ohne andere Bewohner der Gefahr einer Ansteckung auszusetzen.

Staatsministerium arbeitet an Verbesserung der Online-Registrierung

Seit dieser Woche ist es möglich, sich unter https://impfzentren.bayern/citizen/ online für Impfungen registrieren zu lassen. Anschließend weist das Programm automatisch den Standort des zuständigen Impfzentrums zu, über verfügbare Termine werden die Registrierten dann zukünftig per E-Mail oder SMS informiert. Leider fehlt hier bislang noch das Impfzentrum in Nördlingen. Registrierte Landkreisbewohner aus dem Ries erhalten folglich bislang den Standort Donauwörth zugewiesen. Das zuständige Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat aber zugesichert diesbezüglich an einer Lösung zu arbeiten. Diese Änderungen werden auch für bereits registrierte Nutzer aus dem nördlichen Landkreis übernommen.

Telefonische Hotline für Terminvereinbarungen in Impfzentren

Wie bereits mitgeteilt, soll die Anmeldung für Impfungen vorzugsweise über die bayernweit einheitliche Software online unter https://impfzentren.bayern/citizen/ erfolgen. Für Ausnahmefälle, in denen weder eine eigene Möglichkeit der Online-Anmeldung, noch private Unterstützung besteht, wird der Landkreis wieder eine Telefonhotline einrichten. Aktuell wird hierbei eine externe Vergabe der Hotline geprüft. Momentan ist die Vergabe von Impfterminen nach wie vor aufgrund fehlenden Impfstoffes nicht möglich.(pm)