15. April 2021, 13:20
Corona-Virus

Steigende Inzidenz im Landkreis: Landrat appelliert an Bürger*innen

Stefan Rößle Bild: Mara Kutzner
Der Inzidenzwert im Landkreis Donau-Ries liegt heute bereits den dritten Tag in Folge über dem Wert von 200 und steigt mit einem heutigen Wert von 268,3 weiter stark an. Damit werden nach den Vorgaben der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab Samstag, 0.00 Uhr weitere Verschärfungen gelten.

Betroffen davon ist der Einzelhandel, welcher ab Samstag nur noch das sogenannte „Click & Collect“ anbieten darf. Die Läden werden damit geschlossen, lediglich die Abholung bereits vorbestellter Waren bleibt möglich.
Davon weiterhin nicht betroffen bleiben beispielsweise Friseure, sowie sämtliche Einrichtungen des täglichen Bedarfs wie Lebensmittelmärkte, Drogerien oder Tankstellen.

Keine größeren Ausbruchsgeschehen im Landkreis 

Wie das Gesundheitsamt mitteilt, sind keine größeren Ausbruchsgeschehen festzustellen, jedoch werden in den Ermittlungsgesprächen vermehrt Familientreffen zu den Osterfeiertagen oder vorangegangene Auslandsaufenthalte angegeben. Auch Ansteckungen kleinerer Personengruppen am Arbeitsplatz werden vermehrt festgestellt. Dies nährt den Verdacht, dass einige Infektionsschutzmaßnahmen wie Abstand und Maskenpflicht inzwischen nicht mehr ausreichend oder teilweise leider auch gar nicht beachtet werden.

Landrat Stefan Rößle appelliert deshalb an die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis: „Bitte halten Sie sich an die geltenden Auflagen, auch wenn es schwer fällt.“ Die steigende Inzidenz und insbesondere die sich in der Folge weiter zuspitzende Lage in den regionalen Kliniken gebe Anlass zur Sorge und mache das strikte Einhalten der geltenden Vorgaben zwingend erforderlich: „So lange kein ausreichender Impfschutz einer möglichst breiten Bevölkerungsschicht gegeben ist, was trotz erfolgreicher Arbeit in den Impfzentren und mittlerweile auch in den Hausarztpraxen nach wie vor eine geraume Zeit in Anspruch nehmen wird, bleibt uns keine Alternative als weiterhin Kontakte effektiv zu vermeiden.“

Weitere Verschärfungen bei steigender Inzidenz im Landkreis möglich 

Sollte der Inzidenzwert in den nächsten Tagen auch über den Wert von 300 steigen, stellt Landrat Stefan Rößle weitere Verschärfungen in den Raum. Diesbezüglich habe er sich auch bereits mit dem Regierungspräsidenten, Dr. Erwin Lohner, abgestimmt. Dieser habe erklärt, dass die Regierung weitere lokale Verschärfungen mittragen werde. Hierbei seien auch Mittel wie eine Ausweitung der Ausgangssperre und noch weitergehende Kontaktbeschränkungen vorstellbar. Zudem stimmt sich das Landratsamt aktuell erneut mit allen Städten und Gemeinden ab, um zu klären, ob Maskenpflicht oder Alkoholverbote an öffentlichen Plätzen wieder eingeführt werden sollen. (pm)