5. Mai 2020, 08:36

"Wir lassen uns den 1. Mai nicht nehmen . . ."

Die Deutsche Friedensgesellschaft Nordschwaben (DFG-VK) hatte für den Nachmittag ihre Freund*Innen und andere linke Bewegte zu einem Maienspaziergang in der Nördlinger Fußgängerzone aufgerufen. Bild: Dr. Jochen Elz-Fianda
Die Deutsche Friedensgesellschaft Nordschwaben (DFG-VK) hatte für den Nachmittag ihre Freunde und Freundinnen und andere linke Bewegte zu einem Maienspaziergang in der Nördlinger Fußgängerzone aufgerufen. Zur Unterstützung kamen auch Friedensfreunde aus dem Ostalbkreis dazu.

"Der 1. Mai ist der historisch hart erkämpfte Feiertag der Lohnabhängigen, der von den Arbeiteraristokraten der Gewerkschaften heuer auf Eis gelegt wurde. Anstatt die neuesten Einschränkungen der Arbeitsrechte – angeblich Corona-bedingt - durch die neoliberale Regierung aufzuzeigen und zu benennnen, veranstaltete der DGB „Friede-Freude-Eierkuchen“ im Internet, ließ sich dafür von den staatlichen Medien beweihräuchern, während außerhalb derselben kaum jemand etwas mitbekam. So sägen die Gewerkschaften selbst an ihrer Kampfbereitschaft für die zu erwartenden Lohnverzichtsrunden", so der Verband. (pm)