22. April 2021, 15:09
Corona-Pandemie

Zunehmend jüngere Patient*innen in den regionalen Krankenhäusern

Symbolbild Bild: pixabay
Der heutige Inzidenzwert in Donau-Ries liegt bei 255,6. Wie das gKU mitteilt sind zunehmend Jüngere vom Virus stark getroffen.

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt, Stand 22.04.2021, 13:30 Uhr, bei insgesamt 5.118. Hiervon gelten 4.196 Personen bereits wieder als genesen. Leider sind in Zusammenhang mit Covid-19 zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Die beiden unter 65-jährigen Personen litten an erheblichen Grunderkrankungen.

Die Anzahl der seit Pandemiebeginn verstorbenen bestätigten Indexfälle im Landkreis Donau-Ries steigt damit auf 144. In der Folge gelten momentan 778 Personen als aktuell positiv Getestete, sogenannte „Indexfälle“. Der heutige Inzidenzwert liegt laut RKI bei 255,6. 728 Personen wurden bislang nachweislich mit der britischen Virusvariante positiv getestet, acht mit der südafrikanischen.

Acht Personen auf den örtlichen Intensivstationen

Wie das gemeinsame Kommunalunternehmen (gKU) als Betreiber der Krankenhäuser in Donauwörth, Nördlingen und Oettingen mitteilt, werden aktuell 36 positiv auf COVID-19 getestete Patientinnen und Patienten behandelt. Acht dieser Betroffenen befinden sich auf der Intensivstation, von diesen sind vier unter 60 Jahren. Von den insgesamt 36 in den Krankenhäusern behandelten Patientinnen und Patienten sind vier jünger als 40, bzw. zwölf jünger als 60 Jahre.

Insgesamt 13 Personen sind älter als 70 Jahre. Im Durchschnitt sind die aktuell in den Krankenhäusern behandelten Personen 62 Jahre alt. Auch die zuletzt verstorbenen spiegeln diese Zahlen wieder.

In der vergangenen Woche wurde, wie bereits gemeldet, eine vollständig geimpfte, betagte Person mit nachweislicher COVID-Infektion in das Krankenhaus eingeliefert. Die Situation der betroffenen Person hat sich verbessert, sie konnte inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen werden. (pm)