13. Januar 2017, 12:45

Donau-Ries-Aktuell funkt jetzt frei!

In unserer Redaktion gibt es jetzt freies WLan Bild: DRA
Für Gäste in unserer Redaktion, für Touristen, die des Weges kommen und für alle Harburg steht ab sofort ein freies WLan-Netz zur Verfügung. Unser Büro auf der Steinernen Brücke in Harburg ist seit neuestem ein Freifunk-Knoten!
Unser IT-Spezialist Michael Martin hilft uns nicht nur weiter, wenn die Technik mal wieder versagt, er lässt sich auch immer wieder neue Spielereien auf unserer Webseite einfallen und tüftelt an den Eigenheiten von WordPress herum. Aber auch in seiner Freizeit ist er begeisterter ITler und seit Gründung beim Verein Freifunk Donau-Ries e.V. dabei.
Da konnte es sich ja nur um wenige Wochen handeln, bis er auch unsere Redaktion ins Freifunk-Netz integriert.
Freifunk - was ist das eigentlich?
Das Prinzip von Freifunk ist schnell erklärt: Alles was benötig wird, sind Strom und ein vorhandener Internetanschluss. Privatpersonen oder Geschäftsleute schließen am eigenen Internetanschluss einen passenden Router mit Freifunk-Software an.  Über Freifunk surfen Gäste mit der IP-Adresse von Freifunk. Somit wird auch die oft diskutierte Störerhaftung umgangen, denn Freifunk läuft über einen eigenen Provider.
Wir arbeiten schließlich dort, wo andere Urlaub machen. Unsere Redaktion direkt an der historischen steinernen Wörnitzbrücke in Harburg ist beliebtes Ausflugsziel für Radtouristen, die Busreisenden auf der romantischen Straße machen direkt vor unserer Haustür Stopp und viele Harburger nutzen die Brücke täglich als Verbindungsweg in der Innenstadt - ein perfekter Ort also, um ein freies WLan-Netz anzubieten.
Der erste Knotenpunkt in der Harburger Altstadt
Über 200 Knoten gibt es schon im Landkreis, über 70 davon in Wemding, 40 in Donauwörth, fast 70 in Nördlingen. In der Harburger Altstadt ist Donau-Ries-Aktuell der erste Knotenpunkt, nur in Mauren bieten Privatleute bereits ein offenes Freifunk-Netz an.
Wir freuen uns, wenn unsere Gäste, Touristen und alle Harburger unser Angebot nutzen und hoffen, dass andere Geschäftstreibende und auch Privatleute in Harburg und im gesamten Landkreis schon bald Freifunk anbieten!