„Nacht der Psalmen“

Bild: Privat
Beginn:
Ort:
St. Georgskirche Nördlingen

Nach dem Kindermusical „König David“ - vor kurzem hinreißend zelebriert durch die Nördlinger Kinderkantorei - folgt am Samstag, 20. Juli ab 19 Uhr mit der „Nacht der Psalmen“ ein weiterer Höhepunkt im „David-Jahr“, das die Evangelische Kirchengemeinde Nördlingen und Kirchenmusikdirektor Udo Knauer ausgerufen haben. Dieser Abend in der einladend-offenen Nördlinger St. Georgskirche ist zugleich die dritte Auflage eines musikalisch-kulinarischen, von vielen Gruppen getragenen Festes, das bereits 2011 und 2015 unter dem Titel „Klang und Schmaus im Gotteshaus“ begeisterten Zuspruch erfuhr.

Er ist auch aus ähnlichen Zutaten gemixt wie bei den Vorgänger-Events: Chöre der Kantorei St. Georg wechseln sich, ergänzt durch einen „Special Guest“ mit musikalischen Beiträgen ab. Dazwischen und daneben gibt es Themenführungen und Kalligrafie. Und nicht zuletzt laden Diakonin Kathrin Wittmann und die Evangelische Gemeindejugend mit Wein und Wasser, Brot und Käse, Trauben und Oliven an den in der Kirche verteilten Bistrotischen zum Verweilen und – in den Musikpausen - auch zum Plaudern ein.

Dies alles unter dem Thema „Psalmen“. Schuld daran ist im Grunde der Komponist Heinrich Schütz, der vor genau 400 Jahren mit den „Psalmen Davids“ eine wegweisende Sammlung von mehrchörigen Motetten im Druck veröffentlichte. Zwei dieser 26 Motetten werden in der „Nacht der Psalmen“ auch erklingen, aber darüber hinaus werden Kammerchor St. Georg und Sing@Life Gospelchor unter Leitung von Udo Knauer und der Posaunenchor St. Georg unter Leitung von Ute Baierlein die Vielfalt der Psalmvertonungen von der Gregorianik bis zum Gospel auffächern.

Und da David nicht nur als Psalmdichter sondern auch als Harfenspieler bekannt ist, wird als „Special Guest“ die aus der Region stammende und künstlerisch weithin bekannte Harfenistin Feodora Johanna Mandel am Hochaltar meditative Harfenmusik spielen. Pfr. Martin Reuter und das Kirchenführerteam werden David-Figuren in St. Georg ins rechte Licht rücken, außerdem kann man den Kalligrafie-Künstlerinnen Anja Konrad-Müller und Gertrud Ziegelmeir beim Psalm-Schreiben über die Schulter schauen - der einen live, der anderen per Video. Die Moderation des Abends liegt in den Händen von Pfr. Philipp Beyhl.

Um 22 Uhr mündet die Nacht der Psalmen, in der jederzeit auch Kommen und Gehen möglich ist, in ein „Gebet und Segen zur Nacht“ mit Diakon Michael Jahnz als Liturgen. Angelehnt an die Form des anglikanischen „Evensongs“ ist dieses Nachgebet besonders reich mit Chormusik (Orgelbegleitung: Klaus Ortler) ausgestaltet. Der Eintritt ist frei. (pm)