12. Januar 2019, 01:00

Das Buch der Narren

Bild: Matthias Stark
Alle Jahre wieder startet Anfang Januar der Fasching in Tillynesien. Unter dem Motto Rainlesen dreht sich in diesem Jahr alles um das Thema Bücher. Wir waren bei der Premiere am vergangenen Freitag auf dem ersten Bunten Abend, drei Weitere folgen noch.

Für den Bunten Abend verwandelte der Faschingsclub Rain die Turnhalle traditionell in einen Ballsaal. Besonderes Augenmerk legen die Narren dabei immer auf die Dekoration der Bühne. Die Bühne des Abends wurde von den ehrenamtlichen Helfern in knapp 1.000 Stunden beeindruckend gestaltet und bewies wieder, wie viel Herzblut die Rainer Narren in das Programm stecken. Herzstück der Bühne war das große Buch der Narren. Dort wurden jeweils die aktuellen Auftritte aufgeblättert bzw. vom Beamer eingeblendet. Eröffnet wurde der Abend von den Moderatoren Michael Weigl und Präsident Florian Riehl. Beide nahmen in zwei bequemen Sesseln in der Leseecke der Bühne Platz. Gemeinsam warfen Sie einen Blick in das Buch der Narren, welches die Besucher durch den Abend führte. 

Der erste Showblock gehört dem kleinem Hofstaat. Den ersten Tanz des Abends bekam das Kinderprinzenpaar. Die Minirosenfee Stella I. (Timm) und Minizuckerbaron Dennis I. (Plewka) begeisterten die Besucher und durften auf dem Thron Platz nehmen. Auf die Kinderregenten folgten die Speedys als erste Tanzgruppe. Die 18 Tänzerinnen wurden ebenfalls mit Applaus bedacht. Nach der Begrüßung der Stadträte ging es mit den Chabesos weiter. Der Showtanz des Prinzenpaars und der Auftritt der 19 Minis komplettierten den ersten Block, der mit dem Einzug des großen Prinzenpaars, dem Walzer und der Übergabe des Stadtschlüssels endete. 

Beats, Gerüchteküche & Tänze

Den zweiten Block eröffnete BBJ feat. Olli W. mit einer Präsentationen von zwei Songs, darunter das Lied "Zusammen" der Fantastischen Vier. Dargestellt wurde die Gruppe von Patrick Berner, Umut Deniz und Mathias Straßer sowie Olivia Würmseher. Die Songs wurden dabei auf den Rainer Fasching umgemünzt. „Wo war ich in der Nacht von Donnerstag auf Dienstag,“ stellte BBJ die Frage. Für ihre Interpretation bekamen sie dabei viel Applaus.

Passend zum Motto präsentieren im Anschluss die Chillys Figuren aus der Edelstein-Triologie ihren Tanz und entführten die Besucher in eine Welt der Magie. Nach der Zugabe stand einer der Höhepunkte des Abends auf dem Programm. Auch in diesem Jahr wurde wieder ein neuer Ritter geschlagen. Traditionell hält die Laudatio die letztjährige Ritterin, in diesem Fall Leni Schuhmann. "Unser Ritter ist dem König des Freistaats Bayern bedingungslos treu, er beherrscht den Schlachtruf des FCR akzentfrei und ist der Sir Lanzelot des Donau-Ries. Der Ritter der Saison 2018/2019 ist Landrat Stefan Rößle." 

Rößle wurde anschließend von der Prinzessin zum Ritter geschlagen und führt fortan folgende Titel: Schwarzes Rößlein, DONAURIESregent mit Markenstatus, Patronus procefinionis und Ritter mit Schulstandorten in Afrika. Der neue Ritter bedankte sich in Reimform für die neue Würde. "Ritter wird man nicht aller Tage, deshalb kommt die Antrittsrede als Ritter im Gedicht. Der Ritterschlag, ein Brückenschlag. Liebe Rainer, so schnell macht das besser keiner."

Nach zweijähriger Pause standen dieses Jahr auch wieder die Problemzonen auf der Bühne und rührten als Gerüchteköche in der Gerüchteküche der Stadt Rain. Gemeinsam kochten sie den Kreisverkehrstrudel. Dafür braucht man einen Roten Martin-i, MEier und Hafnerflocken. "Aber die Grundzutaten müssen miteinander harmonieren und erst einmal im eigenen Saft schmoren." Damit hatten die Künstler die Lacher auf ihrer Seite. Den Abschluss des zweiten Blocks bildete der Marsch des Faschingsclubs Rain.

Das große Finale

Ab circa 23:30 Uhr stand das große Finale des Abends auf dem Programm. Den Anfang machte der Tillytaper alias Karl Bittner, der sich dieses Jahr als Magier mit der Telekinese beschäftigte. Die Teens des Faschingsclubs hatten sich die Geschichte "Der große Gatsby" ausgesucht und nahmen die Gäste mit in die Welt des bekannten Millionärs nach New York.

Als letzter Wortbeitrag stand am Abend noch Paul Schumann auf der Bühne. Nachdem er bereits Donald Trump verkörperte, wählte er in diesem Jahr, passend zum Motto, den großen Deutschen Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Auch er dichtete und nahm dabei die Gesprächsthemen der Rainer auf die Schippe: "Es liegt ein grauer Pflasterstein in der Schlossstraße. Doch liegt er dort nicht alleine. Sonst wär er ja im Wege." Den Hit von Helene Fischer "Atemlos durch die Nacht" interpretierte er mit "Eislos durch die Nacht," und forderte die Wiedereröffnung der Eis Mosena. Natürlich durfte auch der bekannte Satz "Ich nehme diesen Preis nicht an," nicht fehlen, als er den Orden der Saison ablehnte.

Ehe der große Showtanz das Finale bildete, zeigte das große Prinzenpaar der Saison 2018/2019, Rosenfee Sandra III. (Hurle) und Zuckerbaron Daniel I. (Burkhard) ihren Showtanz und tanzten nach der Geschichte von Bonny & Clyde. Den Abschluss des Abends bildete der große Showtanz. Als Vorbild nahmen sich die Tilly-Gilrs & Boys die Buchreihe 50 Shades of Grey, eine der erfolgreichsten Buchreihen der vergangenen Jahre. 

Mit einem gemeinsamen Auftritt aller Aktiven auf der Bühne endete der 1. Bunte Abend in Rain.