1. April 2020, 17:15

113 Infizierte im Landkreis - Testzentrum ab 2. April

Symbolbild/Coronavirus Bild: pixabay
Die Zahl der COVID-19-Infektionen im Kreis sind seit gestern um 20 gestiegen. Der Katastrophenschutz und die Kassenärztliche Vereinigung betreiben ab morgen ein Testzentrum in Monheim. Wer getestet wird, entscheiden die Hausärzte und der ärztliche Bereitschaftsdienst, bzw. das Gesundheitsamt.

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Donau-Ries meldet mittlerweile 113 bestätigte Erkrankte. Wie berichtet ist im Seniorenheim in Harburg ist eine weitere Person verstorben. Insgesamt sind dort nun leider neun Todesfälle eingetreten. Bei zwei der Verstorbenen haben die Testungen mittlerweile den Nachweis auf eine Infektion mit dem Corona-Virus ergeben. Leider ist zudem ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen. Im Stiftungskrankenhaus in Nördlingen verstarb eine Person fortgeschrittenen Alters. Die verstorbene Person hatte auf intensivmedizinische Maßnahmen, u.a. auch auf eine maschinelle Beatmung, verzichtet.

Da mit der steigenden Anzahl der Infizierten und der hiermit verbundenen Zahl der Kontaktpersonen auch die Anforderungen an das Gesundheitsamt steigen, wurde die Abteilung mit weiterem Personal verstärkt. Am 1. April wurden von der Regierung von Schwaben zwei Ärzte, jeweils in Teilzeit, zur Unterstützung zugewiesen. Außerdem wurden schon vor einiger Zeit sogenannte Ermittlerteams gebildet, die das Gesundheitsamt bei der Feststellung und Betreuung von Personen unterstützen, die Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten. Nachdem sich abzeichnete, dass diese Teams aufgrund der steigenden Fallzahlen nicht mehr ausschließlich aus den Mitarbeitern des Landratsamtes gebildet werden können, wurden nun vom Freistaat Lehrer, angehende Gerichtsvollzieher und Mitarbeiter von anderen Ämtern für diese Tätigkeit am Gesundheitsamt des Landratsamtes vermittelt.

Corona-Testzentrum in Monheim startet am Donnerstag 

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FügK) im Landratsamt Donau-Ries hat zusammen mit dem Versorgungsarzt und seinem hausärztlichen Arbeitsstab ein Konzept für die Umsetzung eines Corona-Testzentrums entwickelt. Das geplante Testzentrum wird auf dem Gelände des Kreisbauhofes in Monheim (Ludwig-Thoma-Str. 1, 86653 Monheim) eingerichtet.

Das Corona-Testzentrum geht erstmals am 02. April 2020 an den Start. Das Testzentrum wird durch das Gesundheitsamt des Landratsamtes Donau-Ries und die niedergelassenen Hausärzte der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) genutzt. Dort wird erstmals ab 02. April 2020 die Kassenärztliche Vereinigung Bayern jeweils dienstags, donnerstags und samstags in der Zeit von 16 bis 18 Uhr das Testzentrum in Betrieb nehmen.

Wer wird im Corona-Testzentrum getestet?

Im Corona-Testzentrum Monheim können die Abstriche in der genannten Betriebszeit nur für Personen erfolgen, die von den niedergelassenen Hausärzten oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst eine entsprechende Diagnose gestellt bekommen haben und wenn ein Termin vereinbart wurde. Auch das Gesundheitsamt wird das Testzentrum für Testungen in den laufenden Ermittlungen nutzen.

Wie erfolgt die Terminvergabe?

Die Termine für die Abstriche werden über die niedergelassenen Hausärzte vergeben. Die Entscheidung über eine erforderliche Testung wird vom Hausarzt an den zuständigen Versorgungsarzt weitergeleitet. Das Gesundheitsamt wird erforderliche Testtermine in Eigenregie vereinbaren. Am Eingang zum Corona-Testzentrum werden Kontrollen durchgeführt. Personen ohne Termin müssen leider am Corona-Testzentrum abgewiesen werden. Grundlage für den Betrieb eines Testzentrums ist die Vorgabe der Bayerischen Staatsregierung.
Abschließend appelliert die Landkreisverwaltung an die Bevölkerung, sich auch weiterhin an die geltenden Regelungen bzw. Ausgangsbeschränkungen zu halten.

Allgemeine Fragen und Anliegen zum Thema Corona-Virus beantworten die Mitarbeiter der Landkreisverwaltung in der eigens eingerichteten Bürger-Hotline unter 0906/74-443. (pm)