24. September 2020, 17:06

Derzeit 26 Corona-Infizierte im Landkreis

Symbolbild. Bild: Pixabay
Das Landratsamt Donau-Ries gibt neue Informationen zu den Corona-Infizierten im Bürgerheim in Nördlingen und am Theodor-Heuss-Gymnasium. Landrat Stefan Rößle appelliert an die Bürger.

Die Zahl der mit COVID-19 positiv getesteten Personen im Landkreis Donau-Ries liegt bei aktuell 474 Personen. Hiervon gelten 424 Personen bereits als genesen. Die Zahl der in Zusammenhang mit COVID-19 Verstorbenen liegt weiterhin bei 24. Folglich gelten im Landkreis 26 positiv getestete Personen als sogenannte „Indexfälle.“
Der Inzidenzwert der letzten sieben Tage beträgt aktuell 19.

Die aktuellen Zahlen finden Sie immer unterwww.donau-ries.de/aktuelles.

Covid-19-Fall im Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen

Dem Gesundheitsamt wurde am gestrigen Mittwoch ein positiver Covid-19-Fall am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen gemeldet. Der betroffene Schüler zeigte im Verlauf nur eine milde Symptomatik. Umgehend nach Bemerken der Symptome hat sich der Betroffene isoliert und einen Hausarzt zur Testung aufgesucht. Die betroffenen Klassenkameraden und Lehrkräfte, sowie der Sportverein und einzelne Privatkontakte konnten fast vollständig bereits am gestrigen Tag informiert werden. Heute konnten insgesamt 42 Schüler, 10 Lehrkräfte und 30 Kontaktpersonen aus dem privaten Umfeld getestet werden. Mit den Ergebnissen ist frühestens am kommenden Samstag zu rechnen.

Weitreichende Quarantäne musste über die Klassenkameraden sowie die Trainingsgruppe des Fußballvereins der SpVgg Ederheim verhängt werden. Zum Zeitpunkt der innerschulischen Kontakte bestand allerdings noch die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. 

Ausbruchsgeschehen im Bürgerheim Nördlingen

Im Rahmen des Ausbruchgeschehens in einem Nördlinger Seniorenheim wurden inzwischen insgesamt 5 Bewohner und 5 Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet. Überwiegend werden milde erkältungsähnliche Symptome angegeben. Einer der betroffenen Bewohner befindet sich aufgrund einer Verschlechterung eines bereits bestehenden Leidens derzeit im Krankenhaus und ist stabil. Aufgrund der erst im Verlauf zunehmenden Zahl der Erkrankten geht das Gesundheitsamt davon aus, dass es sich um ein frühes Stadium eines Ausbruchs handelt, so dass die initial getroffenen Schutzmaßnahmen nach Ablauf der ersten 14 Tage Inkubationszeit deutlicher bemerkbar werden sollten.

Nach Einrichtung einer Quarantänestation im hauptsächlich betroffenen Wohnbereich, die sich in einen Positiv- und einen Kontaktpersonen-Bereich untergliedert, erfolgte heute, eine Woche nach Bekanntwerden des Ausbruchs, eine weitere Reihentestung aller Bewohner und Mitarbeiter. Insgesamt wurden heute 76 Bewohner und 80 Mitarbeiter aus dem Bürgerheim Nördlingen getestet. Mit ersten Ergebnissen der Testungen wird am Samstag gerechnet. Aufgrund des zunehmenden Infektionsgeschehens bleiben die allgemeinen Schutzmaßnahmen (Besuchsverbot, Aussetzen von Gemeinschaftsaktivitäten und verschiebbaren Anwendungen durch externe Dienstleister, Bereichszuteilung des Personals) bestehen.

Appell von Landrat Stefan Rößle

Angesichts vielerorts steigender Inzidenzwerte appelliert Landrat Stefan Rößle sich auch weiterhin an die geltenden Vorgaben nach dem Infektionsschutzgesetz zu halten und auch darüber hinaus umsichtig zu handeln: „Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung und ausreichend Abstand zu halten ist nie verkehrt und nutzt uns allen.“ (pm)