28. Februar 2019, 16:40

Grippewelle breitet sich aus

Symbolbild . Bild: Pixabay
Im Kreis sind die gemeldeten Grippefälle seit letzter Woche um 70 gestiegen. Im nördlichen Landkreis forderte die Grippewelle bereits drei Todesopfer.

In den letzten Tagen ist die Zahl der Grippefälle im Landkreis Donau-Ries stark angestiegen. Waren Anfang der Woche noch 129 Fälle bekannt, ist die Zahl bis zum heutigen Tag auf 199 Erkrankte gestiegen. Leider ist es auch bereits zu drei Todesfälle gekommen. Im nördlichen Landkreis verstarben eine 65-jährige Frau, ein 40-jähriger sowie ein 76-jähriger Mann. Bei allen verstorbenen Personen lagen Vorerkrankungen vor.

Zu den genannten bisher 199 laborbestätigten Fällen ist anzumerken, dass in der ganzen verstärkten Grippesaison des Vorjahres (2017/18) insgesamt 195 Virusgrippe-Meldungen beim Gesundheitsamt registriert wurden. Bei den in dieser Saison aufgetretenen Virusgrippefällen handelt es sich fast ausschließlich um den Typ A - nur in zwei Fällen wurde der Typ B nachgewiesen. Es sind zum Teil schwere Verläufe der Erkrankung zu verzeichnen. Die Arztpraxen und Krankenhäuser sind voll, im Krankenhaus in Nördlingen gibt es langsam Engpässe mit Isolier-Möglichkeiten.

Wegen der bevorstehenden Faschingsferien hofft man seitens des Gesundheitsamtes auf eine verminderte Übertragung des Virus über den Weg Schulen/Kindergärten, durch die zahlreichen Bälle im Endspurt des Faschings kann wiederum aber eine Ansteckung
begünstigt werden. (pm)