23. Oktober 2020, 07:54

Kein Sport mehr in Harburg

Bereits seit Donnerstag ist die Wörnitzhalle in Harburg wegen der steigenden Corona-Zahlen gesperrt Bild: Matthias Stark
Seit Freitag steht das sportliche Leben in Harburg still. Die Stadt hat am Donnerstagabend mitgeteilt, dass ab dem folgenden Tag alle Sportstätten aufgrund der der Corona-Pandemie gesperrt sind.

Am Donnerstagabend erhielten die Sportvereine im Stadtgebiet Harburg eine E-Mail aus dem Rathaus. Am Freitag, 23.10.2020 um 00:00 Uhr werden alle Sportstätten im Stadtgebiet Harburg geschlossen. "Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", schildert Bürgermeister Christoph Schmidt. Die Zahl der Infektion geht steil nach oben und in Harburg wirken die tragischen Ereignisse in der Diakoniestation im Frühling noch nach. "Solche Situationen wollen wir vermeiden und mit dieser Entscheidung das Infektionsgeschehen verlangsamen", so Schmidt. Der Bürgermeister macht deutlich: "Wir werden damit die Infektionswelle nicht aufhalten und verhindern. Wir können aber das Infektionsgeschehen verlangsamen und damit in Zukunft die Schulen länger offen halten."

Als Beispiel nennt der Bürgermeister die aktuelle Situation, dass eine Vorstandssitzung mit sechs Mitgliedern nicht mehr stattfinden darf, aber hunderte Besucher und Aktive auf den Sportplatz dürfen. "Hier passt die Verhältnismäßigkeit definitiv nicht und wir müssen die Welle brechen. Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Damit möchte ich die Bürgerinnen und Bürger von Harburg schützen."

Beim TSV Ebermergen wurde bereits gestern Abend reagiert. Die Spiele der 1. Mannschaft im Ligapokal bei der SG FSV Buchdorf/Daiting wurden abgesagt, ebenso das Nachholspiel der 2. Mannschaft in der B-Klasse gegen den FC Pfaffenhofen-Untere Zusam 2. Außerdem wurde die vereinseigene Sporthalle in Ebermergen in Übereinstimmung mit der Vorgabe der Stadt Harburg gesperrt.