7. Februar 2017, 12:00

Kooperation zum Wohle schwerstkranker Menschen

Kooperation zwischen Hospizgruppe und gKU - Im
Bild: Marianne Wittmann (Koordinatorin Hospizgruppe), Hans Breithaupt, Jürgen Wiedemann (Betriebsdirektor Donau-Ries Klinik Donauwörth), Jürgen Busse, Sibylle Eberle (Koordinatorin)
Die gKU-Kliniken und Seniorenheime und die Hospizgruppe Donau-Ries e.V. haben ihre bisherige Zusammenarbeit mit zwei Kooperationsvereinbarungen nun auf eine verbindlichere Grundlage gestellt.
Landkreis - Zwei Vereinbarungen, ein Ziel: die Situation schwerstkranker und sterbender Menschen im Landkreis zu verbessern. Zu diesem Zweck haben sich das gemeinsame Kommunalunternehmen Donau-Ries Kliniken und Seniorenheime (gKU) und die Hospizgruppe Donau-Ries nun einen verbindlicheren Rahmen für die künftige Zusammenarbeit gegeben. Dazu wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen Hospizgruppe und den Donau-Ries Seniorenheimen in Rain am Lech, Monheim, Wemding und dem Bürgerheim Nördlingen unterzeichnet, ebenso wie ein Kooperationsvertrag mit den Kliniken in Donauwörth, Oettingen und Nördlingen. „Wir legen in diesen beiden Vereinbarungen erstmals die jeweiligen Rollen und Aufgaben von Pflegefachkräften und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Hospizdienstes fest. Wir verpflichten uns zur gegenseitigen Information, nennen Ansprechpartner, machen Informationswege transparent und unterstützen uns gegenseitig bei der fachlichen Weiterbildung“ skizzieren Hans Breithaupt (Vorsitzender Hospizgruppe) und gKU-Vorstandsvorsitzender Jürgen Busse einige Eckdaten der Vertragswerke.
Die bereits bestehende gute Zusammenarbeit mit der Palliativstation des Stiftungskrankenhauses Nördlingen sei in den Vereinbarungen ausdrücklich miteingeschlossen, wurde betont. Man hoffe mit dieser verbindlicheren Regelung eine weitere qualitative Verbesserung der palliativen Versorgung im Landkreis zu erreichen. (pm: gKU)