28. November 2017, 11:08

Lebenshilfe übernahm den Pausenverkauf für das Berufsschulzentrum Nördlingen

das Küchenteam der Lebenshilfe-Werkstätte mit Vorstandsmitglied Irene Rau (zweite v.l.), Werkstattleiter Michael Hesselt (hintere Reihe), sowie den Vorsitzenden Paul Kling mit Schulleiter Raimond Eberle (Bildmitte) und rechts davon stellv. Geschäftsführer Manfred Steger und Vorstandsmitglied Walburga Mehl. Bild: Manuela Stahl
Die Donau-Ries-Werkstätten GmbH der Lebenshilfe Donau-Ries hat seit diesem Schuljahr die Mittagsverpflegung und den Pausenverkauf in dem beruflichen Schulzentrum in Nördlingen (Staatl. Berufsschule, Wirtschaftsschule und Technikerschule) übernommen. 5 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkstätte sorgen mit 3 Betreuerinnen dafür, dass täglich ca. 80 bis 100 Essen zubereitet werden sowie der Pausenverkauf reibungslos läuft.
Nördlingen - Dabei wird täglich frisch gekocht und die Schülerinnen und Schüler können in dem neuen Speisesaal in angenehmer Atmosphäre ihr Mittagessen einnehmen. Mit diesem Mittagsangebot ist es ab diesem Schuljahr möglich an der Wirtschaftsschule Nördlingen eine Offene Ganztagesschule mit Hausaufgabenhilfe und Kreativprogramm anzubieten. Bei einem Besuch des Vorstandes und der Geschäftsleitung der Lebenshilfe erklärte der Werkstattleiter Michael Hesselt die Abläufe und zeigte sich erfreut, dass die Angebote von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen werden. Auch Raimond Eberle, der Schulleiter, bestätigte, dass es bzgl. der Angebote und der neuen Räumlichkeiten sehr gute Rückmeldungen gegeben hat. Natürlich probierten die Besucher der Lebenshilfe unter Vorsitzenden Paul Kling das frische Essen gleich aus und freuten sich, dass auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkstätte mit ihren Betreuerinnen sehr engagiert und zuverlässig die Arbeit in der Berufsschulküche verrichten. (pm)