5. April 2018, 09:21

Kommt die nächste bayerische Bierkönigin aus dem Landkreis?

Sowohl die 24-jährige Sabrina Mair aus Münster (links) als auch Johanna Seiler aus Appetshofen (rechts) kämpfen um den Titel als bayerische Bierkönigin 2018 . Bild: Mair (links)/Fiebig (rechts)
Auch im Jahr 2018 kämpfen wieder sieben ausgewählte Damen um die Krone der bayerischen Bierkönigin. Darunter auch zwei junge Damen aus dem Landkreis Donau-Ries: Die 24-jährige Sabrina Mair aus Münster und die 26-jährige Johanna Seiler aus Appetshofen. 
Münster/Möttingen – Die Wahl der bayrischen Bierkönigin ist im vollen Gange. Noch bis zum 25. April können Interessierte für die jeweilige Kandidatin online abstimmen. Am 3. Mai findet dann in München in der Kongresshalle das große Finale statt. Auf die künftige bayerische Bierkönigin 2018 kommen vielfältige Aufgaben, wie die Anwesenheit am Bierfassanstich auf dem Oktoberfest in München, den Neujahresempfang beim bayerischen Ministerpräsidenten oder verschiedene Reisen in ferne Länder, zu.
Beim Casting Mitte März im Varieté-Theater in München durften sich 24 vorab ausgewählte Kandidatinnen präsentieren und vorstellen. Jede Anwärterin musste einen Glücksbringer mitbringen und die Geschichte dahinter erzählen, oder was für eine Bedeutung dieser Gegenstand für sie hat. Am Schluss wurden aus den vierundzwanzig Frauen sieben Finalistinnen ausgewählt. Um perfekt auf das Amt der bayerischen Bierkönigin vorbereitet zu sein, besuchten die sieben Damen aus ganz Bayern ein Bierseminar in Kulmbach.
Finale am Festabend in München 
Beim Finale am 3. Mai entscheidet dann zu einem Drittel die Wertung des Publikums vor Ort und zu einem Drittel die Bewertung der Jury. Auch fließt natürlich das Online-Voting zu einem Drittel in die Bewertung mit ein. Am Festabend müssen die Finalistinnen nochmal in zwei Runden gegeneinander antreten. In der ersten Runde müssen sie sich den Gästen in der Kongresshalle präsentieren und begründen warum sie die bayerische Bierkönigin 2018 werden wollen, in der zweiten Runde muss dann jede der sieben Bewerberinnen ein „Bier ziehen“ und die Sorte, den Kohlensäuregehalt, den Geruch, den Geschmack und, zu welchem Gericht das Bier passen könnte, bestimmen. Natürlich wird auch das Einschenk-Talent von jeder Dame geprüft.
Sabrina Mair aus Münster will bayerische Bierkönigin werden 
Die 24-jährige Sabrina Mair, Finalistin im Wettbewerb um den Titel der bayerischen Bierkönigin, ist gelernte Landwirtin, absolvierte ihre Technikerausbildung in Triesdorf und ist aktuell in der Buchstelle des bayerischen Bauernverbandes tätig. Schon von klein auf ist Sabrina in der Landwirtschaft ihrer Eltern aufgewachsen  und es „macht ihr wahnsinnig Spaß“. Ihr großes Hobby ist, so wie es sich gehört, das Traktorfahren. Sie ist eigentlich rein zufällig in ihrer Mittagspause von einer Arbeitskollegin auf eine Werbeanzeige des Bayerischen Brauereibunds aufmerksam gemacht worden und war direkt begeistert. Noch während der Arbeit hat sich die 24-Jährige spontan beworben. Nur zwei Tage später bekam sie die Einladung zum Casting nach München.
Warum die 24-Jährige bayerische Bierkönigin werden will, erklärt sie: „Ich möchte die regionalen Produkte in die Welt hinaustragen“ und „weil Bier einfach verbindet“. Ihre Leidenschaft zum Bier kommt aber nicht von ungefähr. Auf dem elterlichen Betrieb ist Mair schon früh mit dem Thema „Bier“ in Berührung gekommen. Wer mehr über Sabrina erfahren möchte, kann gerne ein wenig auf ihrer Facebookseite unter https://www.facebook.com/Sabrina-Bierk%C3%B6nigin-153034285377294/ stöbern.
Mit im Titelrennen: Johanna Seiler 
Auch die 26-jährige Johanna Seiler aus Appetshofen möchte in diesem Jahr bayerische Bierkönigin werden. Nach ihrer Ausbildung zur städtischen Hauswirtschafterin absolvierte die junge Frau noch eine Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten. Aktuell studiert Johanna Seiler Physician Assistance in München.  Beworben hat sich die junge Frau für das Amt der bayerischen Bierkönigin, da sie "stolz auf unser schönes Bayern ist und natürlich auch auf das Reinheitsgebot". „Das ist einzigartig auf der Welt und unser Bier wird traditionell danach gebraut und schmeckt selbst nach der langen Zeit immer noch so gut“, so Johanna Seiler. Ihre Leidenschaft für Bier hat die 26-Jährige in ihrer Schulzeit im Kloster Scheyern entdeckt. „Ich habe dort 2 Jahre lang direkt neben der Klosterbrauerei Scheyern im Wohnheim gewohnt, dabei lag fast täglich der typische Malzgeruch in der Luft“, lacht Seiler. „Mir geht jedes Mal das Herz auf, wenn ich an Hopfengärten vorbekomme! Es ist einfach schee!“, so Johanna Seiler.
Alle Interessierten können noch unter http://www.bayrisch-bier.de/bayerische-bierkoenigin/wer-soll-bayerische-bierkoenigin-2018-2019-werden/ für ihre Favoritin bis zum 25. April voten.