13. Juli 2018, 09:46

Schwabentag zum Abschluss des Citta-Slow-Festivals

Archivbild Bild: Heidi Källner
Eine hohe Ehre und Auszeichnung, aber auch eine große Verantwortung, den diesjährigen Schwabentag in Nördlingen bestens vorzubereiten und gut zu organisieren, hat die Stadt Nördlingen vom Bezirk Schwaben übertragen erhalten.
Nördlingen - Seit 2008 vergibt der Bezirk Schwaben jährlich die Ausrichtung des Schwabentages. Er richtet sich vorrangig an alle schwäbischen Bürgerinnen und Bürger. Sie sollen erfahren, welche Vielfalt und Werte unsere Schwäbische Heimat bereithält – über die eigene Region hinaus. Damit soll der Schwabentag einen Eindruck über gesamt Schwaben geben und identitätsstiftende Wirkung haben. Nach den Schwabentagen, z. Bsp. in Betzigau und Neugablonz, trafen sich die Menschen im vergangenen Jahr in Augsburg. Der Schwabentag 2016 stand dort ganz im Zeichen der Begegnung in den Messehallen Augsburg. Unter dem Motto „Mir feirat zam!“ war der Schwabentag ebenfalls in der Bezirkshauptstadt im vergangenen Jahr zu Gast. Das Bezirksgremium, der Bezirkstag, hat bereits vor zwei Jahren die einstimmige Entscheidung getroffen, den Schwabentag nach Nördlingen zu vergeben. „Das vorgelegte Konzept, diesen Tag der Begegnung zusammen im Rahmen des Citta-Slow-Festivals durchzuführen, hat überzeugt“, freute sich Oberbürgermeister Hermann Faul über die Zusage des Bezirks Schwaben, diesen besonderen Tag nach Nördlingen zu vergeben. Und gerade die Intention des Schwabentages passt perfekt zum Citta-Slow-Festival. Auch dort steht Regionalität, Nachhaltigkeit und die Wahrung von kulturellen und traditionellen Besonderheiten im Mittelpunkt. Insofern ergänzt sich der Schwabentag perfekt mit dem Citta-Slow-Festival. Den Verantwortlichen ist es gelungen, viele Städte und Landkreise zur Teilnahme zu bewegen. So werden Informationsstände von Städten und Landkreisen, vom Allgäu bis nach Nordschwaben aufgebaut sein.
Der Schwabentag am 19. August 2018 beginnt um 10:00 Uhr mit einem Gottesdienst, begleitet von der Stadtkapelle Nördlingen. Nach dem Gottesdienst wird der Schwabentag von Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert und Oberbürgermeister Hermann Faul eröffnet. Hierzu sind viele Vertreter des Bezirkstages Schwaben und Vertreter vieler Institutionen, Behörden, Firmen und Vereine eingeladen. Die kurze Eröffnungszeremonie wird von einem Knabenkapellen-Ensemble musikalisch umrahmt. Nach der Eröffnung unter dem „Magic-Sky“ auf dem Marktplatz spielt zur Unterhaltung das Bezirks Oldie Orchester.
Derweil stellen sich über zehn Musikkapellen des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes an allen Stadttoren auf. An allen fünf Stadttoren marschieren ab 12:45 Uhr jeweils zwei Musikkapellen zum Rübenmarkt. Am Chor von St. Georg werden die annähernd 300 Musikanten ein Gemeinschaftskonzert spielen. Begrüßt werden sie dort vom Präsidenten des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes, Staatsminister für Wirtschaft, Energie und Technologie, Franz Josef Pschierer. Nach dem Gemeinschaftskonzert setzen sich dann der Schwabentag und das Citta-Slow-Festival mit einem abwechslungsreichen Programm auf der Bühne am Marktplatz, bzw. den Informationsständen fort. Im Nachmittagsprogramm an diesem Tag stehen ab 14:00 Uhr die Gruppe „Nordilo“, Gesprächsrunden zum Thema Citta-Slow und eine weitere musikalische Einlage mit den „Montagsbuben“ auf dem Programm.

Info

Der Eintritt zum Schwabentag und auch zum Citta-Slow-Festival ist traditionell für alle Besucher frei. (pm)