23. März 2017, 15:39

Beleuchtung Münster und Maximilum bleiben für die Earth Hour dunkel

Donauwörth - Der Klimawandel ist da! Täglich werden verschiedene Tier- und Pflanzenarten existenziell bedroht oder verschwinden gar direkt vor unseren Augen, wie z.B. Kegelrobben, Elefanten, Pandas und
Der Klimawandel ist da! Täglich werden verschiedene Tier- und Pflanzenarten existenziell bedroht oder verschwinden gar direkt vor unseren Augen, wie z.B. Kegelrobben, Elefanten, Pandas und viele mehr. Wo der Klimawandel den Lebensraum der Tiere vernichtet, sind die Arten selbst gefährdet. Wenn wir nichts dagegen tun, droht ein unwiderrufliches Massensterben. Um den Klimawandel zu stoppen, sind unsere Städte die größte Chance dafür. Diese sind mit 70 Prozent der weltweiten CO2 Emissionen einerseits Motoren des Klimawandels, andererseits aber auch des Klimaschutzes. Um ein Zeichen für den Schutz unseres Planeten zu setzen, schalten zum elften Mal in Folge Millionen von Menschen am 25. März um 20:30 Uhr das Licht aus. Unzählige Gebäude und Sehenswürdigkeiten in tausenden Städten versinken dann erneut 60 Minuten lang im Dunkeln.
Die Botschaft dahinter ist klar: Klimaschutz geht gemeinsam! Gemeinsam kann der Klimawandel noch gestoppt werden! Earth Hour ist eine globale Gemeinschaftsaktion, die nachwirkt: Diese Aktion motiviert weltweit Millionen von Menschen dazu, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus. Dass unsere Städte auf erneuerbare Energien und klimafreundliche Mobilität umsteigen und klimaneutrales Bauen selbstverständlich wird, sind weitere Ziele der Organisation. Deshalb ist die Stadt Donauwörth neben knapp weiteren 250 deutschen Städten wieder Teil des WWF Earth Hour Programm 2017. Unter anderem wird die Beleuchtung des Münsters „Zu unserer Lieben Frau“ und des Maximiliums ausgeschaltet. Außerdem bittet die CID ebenfalls darum, dass ihre Mitglieder auch die Schaufensterbeleuchtungen ihrer Geschäfte ausschalten sollen. (pm)