30. Oktober 2018, 08:38

TSV-Läufer beim Alb Marathon in Schwäbisch Gmünd 

Auf dem Foto im Start- und Zielbereich kurz vor dem Start von links: Sebastian Kalka, Anneliese Zinke, Simone Müller, Hans Niederhuber, Stefan Kirchner, Bernhard und Christina Satzenhofer. Bild: Lauftreff TSV Nördlingen
Der Lauftreff des TSV Nördlingen war am Samstag mit einer starken Mannschaft beim Albmarathon in Schwäbisch Gmünd.

Nördlingen/Schwäbisch Gmünd - Die DJK-SG Schwäbisch Gmünd veranstaltete bereits zum 28. Mal den Alb-Marathon mit dem Sparkassenlauf über 50 Kilometer und 1100 Höhenmeter, dem Gmünder Tagespost Rechberglauf über 25 Kilometer und 740 Höhenmeter, dem Umicore-Lauf über 10,6 Kilometer, sowie mit Staffel- und Jugendläufen. Dies war zugleich die sechste und letzte Veranstaltung der diesjährigen Ostalblaufcup-Serie, zu der auch der Ipf-Ries-Halbmarathon gehört. Pünktlich um 10 Uhr erfolgte durch den Oberbügermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd Richard Arnold der Startschuss für die 50- und 25-Kilometer-Läufer am historischen Johannisplatz in Schwäbisch Gmünd bei leichtem Nieselregen um die 5 Grad.

Die 50 Kilometer-Strecke führte über die drei Kaiserberge Hohenstaufen, Hohenrechberg und den Stuifen, die 25 Kilometer-Strecke endete am Hohenrechberg.

Den sehr anspruchsvollen 50-km-Lauf, der auch zum Europacup der Ultramarathons zählt, gewann Benedikt Hoffmann von der TSG Heilbronn in 3:14:05 Stunden, schnellste Frau wurde Suse Hagelauer von der WWG Autowelt Schwäbisch Gmünd in 4:12:56 Stunden. Unter den 259 Finishern erreichte Michael Dambacher vom TSV Nördlingen in 5:02:55 Stunden das Ziel als 18. seiner Altersklasse.

Den Rechberglauf über 25 Kilometer gewann Darko Tesic vom SSV Ulm 1846 in 1:43:22 Stunden, erste Frau war Maria Sellner von der LG Pasau in 2:03:24 Stunden. Unter den 296 Finishern kamen die Starter aus Nördlingen in folgenden Zeiten ins Ziel: Volker Paa 2:26:39 Stunden (9. AK M40), Bernhard Satzenhofer 02:31:59 Stunden (11. AK M55), Anneliese Zinke 2:34:47 Stunden (2. AK W55), Hans Niederhuber 02:35:26 Stunden (9. AK M60), Sebastian Kalka 2:39:14 (14. AK M40), Stefan Kirchner 2:40:47 Stunden (16. AK M40) und Simone Müller 2:41:00 Std. (4. AK W35).

Den 10,6 Kilometer-Lauf gewann Getachew Endisu von der LG Quelle Fürth in 32:17 Minuten, schnellste Frau war Annalena Hofele vom Sparda-Team Rechberghausen in 39:35 Minuten. Unter den 295 Finishern kamen die Läufer des TSV Nördlingen wie folgt ins Ziel: Horst Leberzammer 57:51 Minuten (2. AK M70), Benjamin und Thomas Jakob 60:01 Minuten (16. MHK; 18. AK M55) und Christina Satzenhofer 64:08 Minuten (21. WHK). (pm)

Weitere Ergebnisse unter www.albmarathon.de