19. November 2020, 12:27

Angebote schaffen, die genutzt werden

Die Sparkasse in Dillingen. Bild: Diana Hahn
Die Sparkasse Dillingen-Nördlingen schließt zahlreiche Filialen im Ries. Warum es zu diesem Schritt kam, erklärten uns die beiden Vorstände Martin Jenewein und Wolfgang Winter in einem ausführlichen Telefoninterview.

"Unsere Kunden haben eine Fülle von Möglichkeiten, mit uns in Kontakt zu treten", schildert Martin Jenewein die aktuelle Lage. "Neben unseren Filialen bieten wir Möglichkeiten über Telefon, Fax und natürlich das Internet. Es zeigt sich jedoch, dass immer weniger Kunden die Geschäftsstellen oder auch die Automaten nutzen. Deshalb haben wir uns entschieden, nun nochmals die Strukturen anzupassen. Kosten sparen stand nicht im Fokus", so Jenewein. Zuletzt war das 2014 geschehen, damals noch unter Wolfgang Winter als Vorstandsvorsitzendem der Sparkasse Nördlingen. "Am Ende standen wir vor der Entscheidung, die Öffnungszeiten noch weiter zu reduzieren, oder die Filialen zu schließen. Schließlich haben wir uns für die Schließung entschieden, da eine Reduzierung auf eine Stunde Öffnungszeit pro Woche niemandem hilft", erklärt Winter den Hintergrund. Betroffen sind insgesamt sieben Mitarbeiter, die bisher auch schon an mehreren Standorten gearbeitet haben und nun in die Hauptstelle wechseln. "Niemand verliert seinen Arbeitsplatz", machen beide Vorstände deutlich.

Beispiel Alerheim

Wie wenig Frequenz es an manchen Standorten gab, zeigt das Beispiel in Alerheim. Am dortigen Standort vor dem ehemaligen Rathaus wird der Automat rund 400 Mal pro Woche genutzt. "Tatsächlich ist ein Automat aber erst rentabel und lohnenswert, wenn er rund 4.000 Mal in der Woche genutzt wird. Hier hat sich gezeigt, dass sich die Bewohner von Alerheim den Automaten immer weniger brauchen, weshalb wir uns zur Schließung entschlossen haben. Die Kosten für einen Geldautomaten, wie in Alerheim halten sich auch in Grenzen. Herauszuheben ist die Datenleitung die mit rund 500,00 Euro pro Monat zu Buche schlägt. Auf der anderen Seite erlebt unser Geldautomat in der Hofer Straße in Nördlingen einen sehr großen Zuspruch und wird immer stärker genutzt. Das freut uns natürlich", erklärt Jenewein.

Reform für 2019 geplant

Wie Wolfgang Winter im Interview erklärt, hat man die Entwicklung der Filialen und Geschäftsstellen immer im Auge behalten: "Nach der letzten Überprüfung 2014 haben wir uns fünf Jahre gegeben, um die weitere Entwicklung zu beobachten. Dabei hat sich gezeigt, dass sich der Trend nicht umkehren lässt, sondern sich eher noch verstärkt. Wir hatten ursprünglich geplant, unser Netz an Geschäftsstellen im Jahr 2019 anzupassen. Die Fusion der Sparkasse mit dem Institut in Dillingen hat diese Bereinigung nur aufgeschoben. Wir wollten in diesem Jahr nicht fusionieren und zeitgleich die Filialstruktur anpassen. Das hätte auch die organisatorischen Kräfte im Haus überstrapaziert. Deshalb haben wir uns die Zeit gegeben."

Sparkasse erhält großen Zuspruch

Zuletzt gingen Martin Jenewein und Wolfgang Winter noch auf die Kundenzahlen der Sparkasse Dillingen-Nördlingen ein. "Und die Entwicklung ist erfreulich", sagt Martin Jenewein. "Seit dem Jahresbeginn haben wir einen deutlichen Zuwachs bei der Sparkasse. Explizit herausheben kann man aber das Ries, wo eine sichtbare Steigerung zu verzeichnen ist. So haben wir dort mittlerweile deutlich mehr Girokonten als zu Jahresbeginn", so Jenewein abschließend.