15. Dezember 2016, 12:16

Gewerbegebiet „An der Lach“ erhält Hochgeschwindigkeitsnetz

Oberbürgermeister Faul und Markus Braun,
Key Account Manager der Telekom Deutschland GmbH unterschreiben den Vertrag.
Bild: Stadt Nördlingen
Vertragsunterzeichnung im Rathaus
Nördlingen - Im Rahmen der Auswahlentscheidung entsprechend der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen hat die Telekom Deutschland GmbH
Vertragsunterzeichnung im Rathaus
Nördlingen - Im Rahmen der Auswahlentscheidung entsprechend der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen hat die Telekom Deutschland GmbH den Zuschlag für Planung, Ausführung und den Betrieb der Ausbaumaßnahme in Gewerbegebiet „An der Lach“ erhalten. Die Telekom Deutschland GmbH setzte sich gegen drei Bieter durch und wurde nun beauftragt, ein Glasfaser-Hochleistungsnetz im Gewerbegebiet zu verlegen.
In diesen Tagen haben Oberbürgermeister Hermann Faul und Markus Braun von der Telekom Deutschland GmbH den entsprechenden Vertrag unterschrieben. Bereits wenige Tage vorher hatte der bayerische Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Dr. Markus Söder den entsprechenden Förderbescheid an Oberbürgermeister Faul ausgehändigt. Nach dem Förderprogramm des Freistaates Bayern wird die Versorgung mit schnellem Internet auf Glasfaserbasis unterstützt und eine sogenannte Wirtschaftlichkeitslücke bezuschusst.
Nach einem Markterkundungsverfahren im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern wurde zu nächst das betreffende Gebiet festgelegt, der Aufwand für die Versorgung mit Glasfaserkabeln berechnet und eine dadurch entstehende Wirtschaftlichkeitsdefizitberechnung durchgeführt. Der Differenzbetrag zwischen Bauaufwand und Gebühreneinnahmen der anschließenden Grundstücke wird durch das Förderprogramm des Freistaates bezuschusst. Die Stadt Nördlingen hat für die festgestellte Wirtschaftlichkeitslücke einen Zuschuss in Höhe von 46.961,00 Euro erhalten. Nun wurde der Auftrag an die Telekom Deutschland GmbH schriftlich erteilt. Bei der Vertragsunterzeichnung im Besprechungszimmer des Rathauses freute sich Oberbürgermeister Faul sehr, dass mit dem Gewerbegebiet „An der Lach“ baldmöglichst mit dem Einbau von Glasfaserkabeln begonnen werden kann und damit ein hochleistungsfähiges Internetangebot gewährleistet werden kann.
Wie Markus Braun von der Telekom Deutschland GmbH weiter erläutert, werden nun die konkreten Planungen durchgeführt und eine Fachfirma beauftragt, um das Gebiet mit schnellen Leitungen zu versorgen. Die Telekom verlegt die Glasfaserkabel im öffentlichen Raum bis unmittelbar an die Grundstücksgrenzen. Von der Grundstücksgrenze zum Haus bzw. Firmengelände ist der jeweilige Eigentümer selbst verantwortlich. Eine günstige Pauschale der Telekom für die jeweiligen Hausanschlüsse müssen die Eigentümer selbst beauftragen und bezahlen.
Damit ist ein weiterer Schritt im Förderprogramm II des Bundes zur Versorgung mit schnellen Internetverbindungen abgeschlossen. Die Vertreter der Telekom berichten Oberbürgermeister Faul weiter, dass alles daran gesetzt wird, die Arbeiten innerhalb eines Jahres abzuschließen. (pm)