23. Februar 2018, 10:26

37-Jähriger kommt mit Finger unter Gewindebohrer

Symbolbild Bild: DRA
Am Donnerstagvormittag kam es in Deiningen zu einem Betriebsunfall, bei dem ein Arbeiter schwer verletzt wurde. 
Nördlingen - Am Donnerstagvormittag kam es in einem metallverarbeitenden Betrieb in Deiningen zu einem Betriebsunfall, bei dem ein Arbeiter schwer verletzt  wurde. Der 37-Jährige war damit beschäftigt, an einer Ständerbohrmaschine Gewinde in ein Werkteil zu schneiden. Als er bei laufender Maschine einen verklemmten Metallspan entfernen wollte, verfing sich sein linker Arbeitshandschuh im Gewindebohrer und zog ihn in die Maschine. Dem 37-Jährigen gelang es zwar noch, den Notaus-Schalter zu betätigen, er konnte aber nicht mehr verhindern, dass ihm die Kuppe seines linken Daumens abgetrennt wurde. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Zentralklinikum nach Augsburg geflogen.
Ein Fremdverschulden scheidet den Ermittlungen zufolge aus. (pm)