6. November 2020, 09:52

Angeblicher Mitarbeiter des KBA ruft an

Symbolbild. Bild: pixabay
Ein 49-jähriger Mann aus Harburg wurde am vergangenen Mittwochmittag von einem Mann telefonisch belästigt.

Ein 49-Jähriger erhielt am 04.11.2020, um 12.33 Uhr, einen Telefonanruf von einem angeblichen Mitarbeiter des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg, in welchem ihm mitgeteilt wurde, dass das auf ihn zugelassene Auto einen „falschen Motor“ habe. Dies würde nun zu abgasrechtlichen Konsequenzen führen. Der Angerufene könne sich jedoch durch den Ankauf von Papieren "freikaufen". Nachdem der Harburger den Sinn des Anrufes bezweifelte, beendete der angebliche Behördenmitarbeiter unvermittelt das Gespräch. Zu einem Vermögensschaden kam es ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge nicht. Allerdings wird nun einem behördlichen Anfangsverdacht des versuchten Betruges nachgegangen. (pm)