19. Januar 2021, 11:16

Bekannte Masche mit Erbversprechen

Symbolbild. Bild: pixabay
Eine Frau aus Tapfheim erhielt am 16. Januar eine E-Mail, in der ihr ein angeblicher Anwalt mitteilte, dass sie 29 Millionen Euro geerbt hätte. Dies stimmte natürlich nicht.

In der zugeschickten E-Mail stand, dass sie das Geld nach der Begleichung diverser Kosten und Gebühren erhält. Die Frau reagierte auf die bereits seit längerem bekannte Masche nicht und brachte den Ausdruck am 18. Januar zur Polizei Donauwörth, wo nun eine Anzeige wegen versuchtem Computerbetrug aufgenommen wurde. Zu einem Vermögensschaden kam es nicht. (pm)