3. September 2020, 12:41

Betrunkener benutzt Leitpfosten als Gehstock

Symbolbild. Bild: pixabay
Eine Autofahrerin beobachtete am vergangenen Mittwochabend einen Mann, wie er zwischen Sulzdorf und Fünfstetten Leitpfosten herausriss. Die Polizei griff den stark alkoholisierten Mann nur wenig später auf.

Am 02.09.2020, um 18.45 Uhr, teilte eine Autofahrerin der Polizeiinspektion Donauwörth telefonisch mit, dass auf der Kreisstraße DON 20 ein Fußgänger unterwegs ist, der zwischen Sulzdorf und Fünfstetten zahlreiche Leitpfosten herausreißt und an den Fahrbahnrand wirft.

Eine Streife konnte den Mann kurz darauf ca. 300 Meter vor Fünfstetten fußläufig antreffen und einer Kontrolle unterziehen. Die detaillierte Personenbeschreibung der Mitteilerin traf exakt auf den 35-jährigen Fünfstettener zu. Einen orangefarbenen Leitpfosten hatte der Mann kurz vor Eintreffen der Beamten sichtbar weggeworfen. Diesen hatte er zu Beginn seiner Aktion herausgerissen und als "Gehstock" verwendet.

Insgesamt wurden von dem 35-Jährigen auf einer Länge von ca. zwei Kilometern dreizehn Leitpfosten herausgerissen. Zu Schäden an Kraftfahrzeugen ist es dem aktuellen Ermittlungsstand zufolge nicht gekommen. Der Mann war sichtbar alkoholisiert, verweigerte aber einen Test zur Feststellung des Promillewerts.

Die Donauwörther Beamten zeigten ihn wegen Verdachts auf Sachbeschädigung, Diebstahl sowie gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr an. Ein Strafverfahren wird die Folge sein. Um die Verkehrssicherheit wiederherzustellen, wurden - wo es möglich war - die Leitpfosten durch die Streifenbesatzung provisorisch wieder aufgestellt und der zuständige Kreisbauhof Monheim informiert. (pm)