27. März 2018, 17:01

Donauwörth: Gambier planen Kundgebung und Demonstration

Am Bahnhof sichert ein Großaufgebot der Polizei die Aktion der Asylbewerber unter dem Motto "Justice we need!" Bild: Mara Kutzner
Nach Krawallen und Festnahmen in der Erstaufnahmeeinrichtung planen afrikanische Asylbewerber nun eine Demonstration mit anschließender Kundgebung in Donauwörth.
Donauwörth - Nachdem es in den vergangenen Wochen wiederholt zu Auseinandersetzungen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Donauwörth kam, soll am Donnerstag eine Demonstration von Gambiern in Donauwörth stattfinden. Unter dem Motto "Hoffnung statt Handschellen" planen die Asylbewerber einen Demonstrationszug, der um 12:00 Uhr von der ehemaligen Kaserne in der Parkstadt über die Jurastraße, die Nürnbergerstraße, die Berger Vorstadt, die Pflegstaße und Reichsstaße ins Ried. Man rechnet mit circa 300 bis 400 Teilnehmern. Die Demonstration wurde am Montag beim zuständigen Landratsamt angemeldet.  Dort wird derzeit aber geprüft ob weitere Maßnahmen nötig sind, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren.
Die Straßen werden jeweils halbseitig gesperrt, so Thomas Scheuerer, Leiter die Polizeidienststelle."Wir werden natürlich präsent sein", sagt der Polizeichef auch im Hinblick auf vergangene Protestaktionen. Am Rosenmontag waren gut 150 Afrikaner bei einer Protestaktion am Donauwörther Bahnhof beteiligt. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Demonstration wurde friedlich beendet.
https://www.donau-ries-aktuell.de/asylbewerber-demonstrieren-am-bahnhof/
Vor zwei Wochen kam es in der Einrichtung am Schellenberg dann zu Krawallen, als die Polizei einen Gambier wegen einer Abschiebung aus der Unterkunft abholen wollte. Seine Landsleute versuchten das - auch gewalttätig und aggressiv - zu verhindern. Noch am gleichen Tag wurden 30 Gambier festgenommen, sie sitzen seitdem in Untersuchungshaft.
https://www.donau-ries-aktuell.de/nach-grosseinsatz-taeter-in-untersuchungshaft/
Mara Kutzner Donau-Ries-Aktuell.de
Mara Kutzner , Donau-Ries-Aktuell

Redakteurin für online und blättle. Regionalpolitischen Kontroversen und sozialkritischen Themen geht sie mit Nachdruck auf den Grund. Stellt gerne kritische Fragen. Geht im Landkreis fürs blättle auf die Suche nach tollen Lifestyle Produkten. Ist auch privat sozial engagiert.

Telefon: 0 90 80/9 23 92-20