29. Mai 2018, 11:15

Donauwörth: Viele Ladendiebstähle am Montagnachmittag

Symbolbild Bild: Polizei Bayern
Am Montagnachmittag kam es zu einer Häufung von entdeckten Ladendiebstählen, überwiegend durch Tatverdächtige aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Donauwörth.
Donauwörth - Gegen 14.30 Uhr waren Mitarbeiterinnen eines Kaufhauses in der Bahnhofstraße drei Männer aufgefallen, die auffällig an Sicherungsetiketten von Bekleidungsstücken hantierten und auch immer wieder die Umkleidekabinen aufsuchten. Als sie die jungen Männer ansprachen, flüchteten zwei von ihnen. Der dritte Tatverdächtige, ein 20-jähriger gambischer Asylbewerber, gab sich unbeeindruckt und gab ein Anprobestück ordnungsgemäß zurück. Als das Personal das allerdings überprüfte fand es in den Taschen abgetrennte Sicherungsetiketten anderer Teile. Der 20-jährige konnte festgehalten werden. Bei seiner Überprüfung stellte sich heraus, dass er unter seiner eigenen Kleidung eine gestohlene Badehose trug.
Bei der Fahndung nach den beiden flüchtigen Tätern konnte eine Streife einen weiteren Tatverdächtigen, einen 22-jährigen unbekannter Nationalität, im Stadtgebiet feststellen. In seinem Rucksack führte er Kleidungstücke mit sich, die zuvor offenbar entwendet wurden. Darunter war auch Ware, die aus einem Bekleidungsgeschäft aus der Reichsstraße stammte. Dort waren die Täter offenbar vor dem Besuch in der Bahnhofstraße unentdeckt tätig gewesen. Der dritte Täter entkam unerkannt.
Dieb schlägt zu, während Polizei im Kaufhaus ist
Während die Polizei noch dabei war, die erste Tat aufzunehmen, fiel einer Verkäuferin ein 24-jähriger Gambier auf. Er hielt sich im Bereich eines Schmuckständers auf. Dort riss er offenbar eine Verpackung auf und lief dann weiter. Die Verkäuferin konnte die leere Verpackung entdecken und folgte dem Mann. Durch die Polizei, die sich wegen dem vorherigen Fall gerade im Kaufhaus aufhielt, wurde der Mann schließlich angehalten und kontrolliert. Dabei fand man zwei Halsketten und einen Ring in seinen Taschen. Der 24-jährige agierte offenbar unabhängig von seinen mutmaßlichen Landsleuten, die zuvor aufgefallen waren. Die genaue Schadenshöhe der Diebstähle in der Bahnhofstraße und der Reichsstraße steht noch nicht abschließend fest.
Diebstahlserie geht weiter - Streifen aus Gersthofen und Rain im Einsatz
Gegen 15.20 Uhr wurde ein mutmaßlich 18-jähriger Gambier in einem Sportgeschäft in der Donau-Meile festgehalten. Als er das Geschäft verlassen wollte schlug eine Diebstahlsicherung an. In seinem Rucksack fand der Geschädigte ein Paar Schuhe aus seinem Sortiment. Der Schaden beträgt ca. 50.00 €.
Circa zwischen 15.30 Uhr und 16.00 Uhr kam es in einem Verbrauchermarkt in der Kapellstraße zu zwei entdeckten Ladendiebstählen. Hier waren ein 19- und ein 21-jähriger Gambier die Tatverdächtigen. Sie wurden unabhängig voneinander beobachtet, wie sie Waren geringen Wertes an sich nahmen und damit den Kassenbereich verließen. Andere Landsmänner bezahlten dagegen regulär ihren Einkauf. Da der 21-jährige schon am vergangenen Freitag bei einem Ladendiebstahl im gleichen Geschäft ertappt wurde und dabei ein Hausverbot ausgesprochen bekam wird er auch wegen Hausfriedensbruch angezeigt werden. Eine abschreckende Wirkung ist davon aber eher nicht zu erwarten. Weil die Donauwörther Polizei auf Grund der Vielzahl der angezeigten Delikte "ausgebucht" war, mussten Streifen aus Gersthofen und Rain zur Unterstützung anfahren.
14 Schachten Zigaretten gestohlen 
Den Schlusspunkt in der Serie von Ladendiebstählen setzte gegen 18.30 Uhr ein unbekannter Täter in der Sallingerstraße. In einem Lebensmittelgeschäft fiel ein mutmaßlicher Osteuropäer auf, als er mehrere Schachteln Zigaretten in seinen Rucksack packte. Als er bezahlen wollte gab es zunächst Probleme mit seiner EC-Karte. Schließlich wurde auch der Rucksack überprüft. Dort fand die Kassiererin 14 Schachteln Zigaretten, die der mutmaßliche Täter dann herausnahm und in seinen Einkaufswagen legte. Während die Kassiererin ins Büro ging, um die Polizei zu verständigen verließ der diebische Kunde den Laden. Als sie ihn zum Bleiben aufforderte, rannte er in Richtung Stadtmitte weg, nicht ohne ihr noch eine Stinkefinger zu zeigen. Die Beute blieb zurück. Die Geschädigte beschreibt den Mann als Osteuropäer, ca. 165 cm groß. Er trug ein weißes T-Shirt, kurze Jeans und rote Turnschuhe, sowie eine Sonnenbrille und einen schwarzen Rucksack. (pm)