20. Februar 2021, 10:46

Feuerwehreinsatz wegen gerissenem Ventil

Symbolbild Bild: pixabay
Freitagabend, 19.02.2021, meldete sich eine Bewohnerin der Pflegstraße in Donauwörth bei der Polizei: Bei ihr tropfte Wasser durch die Wand. Grund war ein gerissenes Ventil an einem Waschbecken in einem anliegenden Haus.

Am 19.02.2021, 17.30 Uhr, erhielt die Polizeiinspektion Donauwörth die telefonische Mitteilung einer 55-jährigen Frau, die in der Pflegstraße ein Haus gemietet hat. Diese erklärte, in ihrer Küche im ersten Stock würde Wasser durch die Wand sickern. Das Wasser käme offensichtlich vom anliegenden, leerstehenden Einfamilienhaus. Daraufhin öffneten Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Donauwörth die Haustüre des Anwesens.

Dort war bereits der komplette Hausflur nass und Wasser tropfte von der Decke. Als Ursache konnte ein gerissenes Eckventil an einem Waschbecken im 2. Stock ermittelt werden. Obwohl das Haus unbewohnt war, wurde anscheinend das Wasser nicht abgedreht. Vermutlich verursachten die kalten Temperaturen, dass das Wasser in den Leitungen gefror und dadurch das Eckventil riss. 

Das Wasser wurde von den Feuerwehrkräften, die mit 15 Mann vor Ort waren, abgedreht und die Haustüre wieder versperrt. Der 74-jährige Hausbesitzer wurde von dem Vorfall telefonisch in Kenntnis gesetzt. Dieser wohnt circa 100 Kilometer von Donauwörth entfernt.

Die 73-jährige Vermieterin des in Mitleidenschaft gezogenen Hauses kam während der Aufnahme ebenfalls hinzu. (pm)