6. April 2017, 12:41

Lebensgefährliche Abkürzungen in Otting-Weilheim

Bildunterschrift: Bahnhof Otting-Weilheim Bild: Bundespolizei
Wer riskiert für ein paar Minuten sein Leben? Diese Frage stellen sich die Augsburger Bundespolizisten immer öfter. Gerade im Bereich des Landkreises Donau-Ries und besonders am Bahnhof Otting-Weilheim ist die Situation besonders prekär. Glücklicherweise kam dort noch keine Person zu Schaden.
Otting - Die Bundespolizei warnt davor, den Gleisbereich zu betreten! Immer wieder informieren engagierte Bürgerinnen und Bürger die Bundespolizei, dass "Trampelpfade" im Landkreis Donau-Ries die Gleise queren.  Besonders gefährlich ist die Situation am Bahnhof in Otting-Weilheim. Obwohl dort eine Fußgängerunterführung vom Bahnsteig 1 zu den Bahnsteigen 2 und 3 besteht, überquert eine Vielzahl von leichtsinnigen Personen die Gleise um den Weg z.B.: vom Parkplatz zum Bahnsteig 2 abzukürzen.  Das drohende Bußgeld von 25 Euro für das "Erwischtwerden" ist dabei das kleinste Übel der möglichen Konsequenzen. Vielmehr sollten sich die "Abkürzer" ernsthaft bewusst sein, dass mit dem Überqueren der Gleise tödlicher Leichtsinn verbunden ist. Züge fahren sehr leise und können je nach Windrichtung zu spät wahrgenommen werden. Ferner kann man den Unvernünftigen nur wiederholt mit auf den Weg geben, dass Züge nicht ausweichen können. Der Bremsweg eines Zuges bei einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern kann bis zu 1.000 Meter betragen. (pm)