27. März 2019, 20:39

Liveblog: Stromausfall in Wemding

Einsatzkräfte arbeiten mit Notbeleuchtung am Trafohäuschen. Bild: Matthias Stark
Die Stadt Wemding und die Umgebung waren am Mittwochabend über Stunden ohne Strom. Ein Brand hat das "Herzstück" der Stromversorgung lahm gelegt. Das Valeo-Werk steht still, am Donnerstag findet kein Unterricht in den Wemdinger Schulen statt. Seit etwa 23:00 Uhr wird die Stromversorgung langsam wiederhergestellt.

Der Liveblog ist vorerst beendet und wird bis auf Weiteres nicht mehr aktualisiert.

23:27 Uhr: Stromversorgung wird hergestellt

Nach und nach werden immer größere Teile der Stadt wieder mit Strom versorgt. Die Verantwortlichen vom Elektrizitätswerk rechnen damit, dass spätestens morgen Früh gegen 8 Uhr der Strom im gesamten Stadtgebiet und den umliegenden Ortschaften wieder verfügbar ist. Schulen, sowie die Kindertagesstätten bleiben trotzdem geschlossen. 

 

23:26 Uhr: Landrat lobt Einsatzkräfte 

Landrat Stefan Rößle war in Wemding vor Ort. Er bedankte sich bei den Einsatzkräften und lobte das gute Zusammenspiel zwischen den Hilfsorganisationen. Wegen des Stromausfalls ist auch unter den Helfern die Kommunikation nur eingeschränkt möglich. Besondere Sorgen machte sich der Landrat zunächst um das Donau-Ries Seniorenheim in Wemding. Für Bewohner, die dauerhaft beatmet werden müssen, ist Strom überlebenswichtig. Das fest installierte Stromaggregat im Haus versorgt die Bewohner zum Glück während des Stromausfalls ohne größere Probleme. 

 

23:00 Uhr: Strom in der Altstadt!

Wemdings Altstadt scheint nun wieder mit Strom versorgt zu sein. 

 

22:53 Uhr: Stromversorgung wird langsam wiederhergestellt

Wie unsere Redaktion vor Ort erfahren hat, soll die Stromversorgung in einzelnen Gebieten Wemdings nun langsam wiederhergestellt werden. Weil die Firma Valeo besonders viel Strom braucht und dort technisch aufwendige Maschinen mit Strom versorgt werden müssen, soll das Werk schnell wieder Strom bekommen. Die Betriebsfeuerwehr ist im Einsatz, falls es nach dem Stromausfall zu Kurzschlüssen kommen sollte. 

 

22:31 Uhr: Edeka versorgt Einsatzkräfte

Der Monheimer Edeka-Markt hat für die Einsatzkräfte spontan geöffnet. So bekommen die über 150 Einsatzkräfte nun kurzfristig und unkompliziert eine wohlverdiente Stärkung. 

 

22:28 Uhr: Landratsamt bestätigt Schulausfall - auch Kinderbetreuung ist betroffen

"Am morgigen Donnerstag, 28.3.2019 entfällt in allen Schulen im Stadtgebiet Wemding der Unterricht. Auch die Einrichtungen der Kindertagesbetreuungen bleiben geschlossen. Grund ist der komplette Stromausfall am Mittwochabend in Wemding.
Die Betreuung der Kinder und Jugendlichen ist am eingerichteten Versorgungsstützpunkt in der Stadthalle Wemding, Polsinger Weg 5 gewährleistet", teilt das Landratsamt mit. 

 

22:17 Uhr: Landrat Rößle auf dem Weg nach Wemding

Landrat Stefan Rößle ist nach Informationen unserer Redaktion am späten Abend auf dem Weg nach Wemding, um sich selbst ein Bild von der Situation zu machen. Er wird in der Einsatzzentrale erwartet. 

Unterdessen benachrichtigen die ersten Geschäftsleute ihre Mitarbeiter, ihre Betriebe am morgigen Donnerstag nicht zu öffnen. 

 

21:58 Uhr: Feuerwehr informiert Bevölkerung über Lautsprecher

Die Feuerwehr fährt mit Lautsprechern durch Wemdings Straßen und informiert die Bevölkerung, dass der Stromausfall wohl noch länger andauern wird. Die Feuerwehrleute geben auch bekannt, dass ein Bürgertelefon eingerichtet ist und die Schulen morgen ausfallen. 

 

21:42 Uhr: Notstromaggregate im Seniorenheim 

Die Notstromaggregate, wie sie zum Beispiel im Wemdinger Seniorenheim gerade im Einsatz sind, müssen mittlerweile mit Diesel oder Benzin neu betankt werden. Ein Tanklaster ist vor Ort. 

 

21:39 Uhr: Schulen bleiben am Donnerstag geschlossen

Wie die Einsatzkräfte des Katastrophenschutz mitteilen, findet an den Wemdinger Schulen am Donnerstag, 28. März, kein Unterricht statt. Das haben die Rektoren von Grund-, Mittel- und Realschule am Abend beschlossen. 

 

21:25 Uhr: Dauert der Stromausfall bis Donnerstagmorgen?

Martin Schörger, vom Elektrizitätswerk Wennenmühle Schörger, der das betroffene Trafohäuschen betreibt, erklärt, dass es sich bei der Station um das "Herzstück" des Stromnetzes in Wemding handelt. Deswegen gestaltet sich der Aufbau des Stromnetzes enorm schwierig. Ins Trafohäuschen hinein dürfen für Reparaturen nur Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten. Großes Glück ist es nun, dass zwei Mitarbeiter des Elektrizitätswerk Atemschutzgeräteträger sind. Schörger ist zuversichtlich, dass die Stromversorgung noch in der Nacht wiederhergestellt werden kann.

 

21:15 Uhr: Infopoint am Rathaus 

Besonderes Augenmerk legt die Polizei gerade auf Juweliere und Banken, da dort die Alarmanlagen ausfallen. Feuerwehr und Polizei haben am Marktplatz eine Kontaktstelle für Notfälle eingerichtet. Zusätzlich wurde die Mehrzweckhalle in Wemding für Betroffene, bei denen zum Beispiel die Heizung ausgefallen ist, geöffnet. Ältere Menschen, die beispielsweise auf ein Atemgerät oder ähnliches angewiesen sind, und die Nacht nicht zu Hause verbringen können, versucht das BRK nun anderweitig unterzubringen. 

Ab 21:15 Uhr ist unter der Telefonnummer 0906/74 443 ein Bürgertelefon geschalten. Hierüber, sowie über die App NINA, erhält die Bevölkerung aktuelle Informationen

 

21:00 Uhr: Stromausfall im Stadtgebiet

Eine seltsame Stimmung herrscht am Mittwochabend in Wemding. Die Stadt liegt im Dunklen, in einigen Fenstern sieht man Kerzen flackern. In einem Trafohäuschen in der Bürgermeister-Epple-Straße ist am frühen Abend ein Brand ausgebrochen. Mittlerweile ist das Feuer gelöscht. Jetzt haben die Einsatzkräfte aber mit einem großflächigem Stromausfall zu kämpfen. 

Im Stadtgebiet, in Lommersheim und am Rothenburgerhof sowie in Nußbühl und Heidmersbrunn ist der Strom ausgefallen. 3000 Stromanschlüsse sind betroffen, darunter auch das Valeo-Werk. Die Firma steht still. "Es ist eine komische Situation", beschreibt Bürgermeister Dr. Martin Drexler die Lage. Er lobt die Einsatzkräfte, die wahrscheinlich noch bis in die frühen Morgenstunden beschäftigt sein werden. Im Einsatz sind neben Feuerwehr und Polizei auch Rotes Kreuz und eine Einsatzgruppe des Katastrophenschutzes.