15. Januar 2021, 08:51

Lkw-Fahrer begeht mehrere Verstöße

Symbolbild Bild: pixabay
Am Donnerstag wurde ein Lkw einer Verkehrskontrolle in Harburg unterzogen. Bei dieser hatten die Beamten der Polizei Donauwörth so einiges zu beanstanden, weshalb der Fahrer nun mit Folgen rechnen muss.

Am 14. Januar, um 10:53 Uhr, wurde ein auf der Bundesstraße 25, Höhe Harburg, in Fahrtrichtung Donauwörth fahrender Sattelzug angehalten und einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der 40-Tonner transportierte gewerblich Dünger von den Niederlanden ins Lechgebiet.

Bei der Kontrolle fiel den Beamten der Polizei Donauwörth sofort ins Auge, dass der 25-jährige Berufskraftfahrer direkt neben sich im Führerhaus der Zugmaschine eine befüllte Zwei-Kilo-Propangasflasche mit momentan aufgesetztem Kocher umherfuhr. Das Kochgerät stand während voller Fahrt gänzlich ungesichert auf dem Boden neben dem Fahrersitz. Dieses Verhalten stellt unter anderem einen Verstoß nach dem Gefahrgutbeförderungsgesetz dar, was zur Anzeige gebracht wurde.  Zudem wurde bei einer Auswertung der Daten des digitalen Fahrtenschreibers in der Fahrerkabine festgestellt, dass eine gesetzlich vorgeschriebene Archivierung der Daten des Kontrollgeräts nicht fristgerecht stattfand.

Eine Anzeige an das zuständige Bundesamt für Güterverkehr gegen die in Bosnien-Herzegowina ansässige Speditionsfirma war die weitere Folge. Der bosnische Staatsangehörige konnte mangels finanzieller Mittel keine Sicherheitsleistung an Ort und Stelle entrichten. Er durfte nach ausführlicher Belehrung und ordnungsgemäßer Sicherung der Gasflasche sowie Nennung einer Meldeadresse seine Fahrt fortsetzen. (pm)