18. Januar 2021, 14:39
Unfall

Mehrere Schnee- und Glätteunfälle im Dienstgebiet der Polizei Rain

Symbolbild Bild: pixabay
Am 17. Januar ereigneten sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Rain mehrere Schnee- und Glätteunfälle. Ursächlich hierfür waren überwiegend die nicht angepassten Geschwindigkeiten der jeweiligen Fahrzeugführer.

Mertingen

Gegen 7:00 Uhr wurde von einer Streifenbesatzung der Polizei Rain festgestellt, dass am Kreisverkehr zur Bundesstraße 2 die Verkehrszeichen „Kreisverkehr“ und „Vorfahrt Gewähren“ beschädigt waren. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer rutschte mit seinem Fahrzeug auf schneeglatter Fahrbahn gegen die beiden Verkehrszeichen und knickte diese um. Der Verkehrsunfall wurde bei der Polizei nicht gemeldet und auch vom Unfallverursacher ist nichts bekannt. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Rain zu melden. Tel.: 09090/7007-0

Gegen 10:00 Uhr fuhr ein 50-jähriger SUV-Fahrer auf der Bundesstraße 2 in nördliche Richtung. Auf winterglatter Fahrbahn rutschte der SUV nach rechts von der Fahrbahn und beschädigte dabei einen Leitpfosten und ein Straßenabschnittzeichen. Der Pkw blieb am Hang zur Straße stehen und musste durch eine Abschleppfirma geborgen werden. Die Freiwillige Feuerwehr Nordendorf war zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort.

Gegen 18:00 Uhr fuhr eine 19-jährige Donauwörtherin mit ihrem Pkw von Mertingen in Richtung Auchsesheim. Wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf der schneeglatten Fahrbahn, verlor die Fahrerin die Kontrolle über ihren Pkw und rutschte auf die Gegenfahrbahn in die dortige Leitplanke. Der Pkw wurde dabei so beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste.

Marxheim

Um 17:25 Uhr fuhr ein 18-jähriger Fahranfänger mit seinem Pkw die Jurastraße in Marxheim entlang. Als er in die Frankenstraße abbiegen wollte verlor er wegen nicht angepasster Geschwindigkeit und schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Pkw rutschte gegen das Hauseck der Freiwilligen Feuerwehr Marxheim.

Rain

Gegen 18:35 Uhr fuhr eine 33-jährige Fahrzeugführerin die Donauwörther Straße stadtauswärts. Beim Versuch nach rechts in die Preußenallee abzubiegen verlor die Fahrerin bei winterlichen Verhältnissen die Kontrolle über ihren Pkw und rutschte mit ihrem Fahrzeug über den Geh-/Radweg in die dortige Hecke. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Bergung des Fahrzeugs war hier nur durch Zuhilfenahme eines Krans möglich.

Bei allen Verkehrsunfällen wurde glücklicherweise niemand verletzt. Es entstanden jedoch Sachschäden von über 30.000 Euro. (pm)