18. Mai 2020, 09:18

Motorradunfall und erhebliche Schäden durch Wildunfälle

Symbolbild Bild: pixabay
Am frühen Morgen des heutigen Montag, 18. Mai, ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der PI Donauwörth mehrere Wildunfälle, teils mit erheblichen Schäden.

Um 06:30 Uhr fuhr ein 45-jähriger Röglinger mit seinem Motorrad auf der Kreisstraße DON 21 in Richtung Mühlheim, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Der Biker konnte nicht mehr ausweichen, erfasste das Wildtier und stürzte. Er verletzte sich am rechten Arm und im Gesicht. Am Kraftrad entstand ein Schaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Das Reh überlebte den Zusammenprall nicht und wurde vom verständigten Jagdpächter geborgen.

Bereits kurz zuvor kollidierte ein 31-jähriger Lieferwagenfahrer auf der Verbindungsstraße zwischen Harburg und Mauren mit einem Reh. Sein Pkw wurde im Frontbereich beschädigt. Gegen 04:40 Uhr stieß ein 40-jähriger Kaisheimer mit seinem Auto auf der Ortsverbindungsstraße Sulzdorf-Mündling mit einem von rechts kommenden Reh zusammen. In diesem Fall wurde die komplette Motorhaube eingedrückt. Kurz vor Mitternacht war bereits ein 52-Jähriger aus Weimar auf der B 2 bei Monheim mit einem Wildschwein zusammengeprallt. Insgesamt entstand bei diesen Wildunfällen ein Sachschaden von circa 7.000 Euro. (pm)