6. August 2020, 14:32

Noch keine neuen Hinweise auf Tatverdächtige für Unfallflucht in Donauwörth

Archivbild Bild: DRA
Am 30.07.2020, um 13:20 Uhr, wurde neben dem Kreisverkehr an der Bahnunterführung Dillinger Straße / An der Westspange ein 23-jähriger Radfahrer, der an der dortigen Fußgängerfurt vor einem Schnellrestaurant die Fahrbahn queren wollte, von einem Auto erfasst und verletzt zurückgelassen.

Der Geschädigte erlitt durch den Zusammenprall mehrere Platzwunden und Prellungen, eine Verletzung am Oberschenkel sowie eine offene Handverletzung, die in der Donau-Ries-Klinik operiert werden musste. Zu dem verursachenden Pkw, der sich aus Richtung „Kauflandkreuzung“ dem Kreisverkehr näherte und dann schnell in Fahrtrichtung Artur-Proeller-Straße flüchtete, ist nach wie vor kein Kennzeichen bekannt.

Es soll sich unbestätigten Hinweisen zufolge um einen schwarzen Volkswagen – entweder Polo oder Golf – mit DON-Zulassung handeln. Die Fahrerin wird mittlerweile folgendermaßen beschrieben: circa 25 Jahre alt, schlank, west-/nordeuropäisches Aussehen, glattes, zu einem Pferdeschwanz gebundenes Haar und Brillenträgerin. Sie blickte Zeugenaussagen zufolge noch zur Seite herunter und fuhr dann an dem auf dem Boden liegenden Verletzten vorbei. Die Reaktion der Fahrerin ist eventuell durch einen Schock nach dem Anprall zu erklären.

Diese sowie die beiden Zeugen, die den angefahrenen Radfahrer nach der Kollision ansprachen, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0906 / 706670 mit der Polizeiinspektion Donauwörth in Verbindung zu setzen. Hier wird in dem Fall weiter intensiv, unter anderem wegen Unfallflucht und Körperverletzung, ermittelt. (pm)