3. Dezember 2020, 14:41

Polizei durchsucht Biogasanlage

Symbolbild Bild: Diana Hahn
Die Polizei Donauwörth durchsuchte am Mittwoch einen Biogasbetrieb, da dieser mit einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz in Verbindung geraten ist.

Nachdem am 18. Mai 2020 - augenscheinlich vom Fahrer eines landwirtschaftlichen Mähgerätes - ein noch lebendes Kitz mit vier abgemähten Läufen zur Entsorgung in die Hecke eines Wiesengrundstückes in Flotzheim geworfen wurde, ermittelten fachkundige Beamte der zuständigen Polizei Donauwörth seit Mai unter anderem wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

Nun wurden in den Morgenstunden des heutigen 3. Dezembers in dieser Sache drei Durchsuchungsbeschlüsse, die durch das zuständige AG Augsburg erlassen wurden, bei einem Biogasbetrieb im Jurabereich vollzogen. Die Firma hatte die betreffenden Wiesengrundstücke zur Aberntung gepachtet. Im Rahmen der Aktion wurden von den eingesetzten Polizeikräften Mitarbeiterlisten, mehrere Mobiltelefone sowie weitere Unterlagen sichergestellt. Sämtliche Beschuldigte verweigern weiterhin die Aussage.

Zusätzlich ist als „Beifang“ ein gravierender Verstoß bezüglich des Güterkraftverkehrsgesetzes festgestellt worden. Diesen bearbeitet das Gewerbeaufsichtsamt in eigener Zuständigkeit weiter. Was die Ermittlung des Fahrers zur Tatzeit am 18. Mai angeht, werden die sichergestellten Daten momentan polizeilich ausgewertet. (pm)