19. Mai 2020, 13:11

Sattelzug deutlich zu schnell unterwegs

Symbolbild Bild: DRA
Ein litauischer Sattelzug fuhr am Montagmittag auf der B 25 viel zu schnell und wurde entsprechend von der Polizei kontrolliert.

Eine Zivilstreife der VPI Donauwörth wurde auf der Bundessstraße 25 am 18. Mai, um 12:13 Uhr, auf einen litauischen Sattelzug aufmerksam. Dessen Fahrer war bei Harburg mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit Richtung Donauwörth unterwegs. Kurz nach Harburg überholte der Fahrer zudem einen Silozug im mehrfach beschilderten Überholverbot.

Eine Anhaltung samt ausführlicher Kontrolle von Fahrer, Fahrzeug und Ladung erfolgte schließlich auf der B 2, Höhe Schellenberg. Beim Download der Daten des digitalen Kontrollgerätes stellten die Kontrollbeamten fest, dass der 54-jährige Berufskraftfahrer von der A 7 kommend auf der B 25 im Landkreis Donau-Ries durchgehend mit massiv überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Es wurde bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 60 km/h permanent mit 84 bis 92 km/h gefahren. Daher wurde die anfallende Geldbuße dementsprechend erhöht.

Am Ende behielten die Beamten von dem litauischen Staatsangehörigen im Rahmen der Anzeigenbearbeitung eine Sicherheitsleistung in Höhe von knapp 500 Euro ein, die dieser über seine Firma erst eintreiben musste. Der Mann konnte nach circa zwei Stunden seine Fahrt fortsetzen. (pm)