6. April 2020, 10:14

Seniorin nach Bargeldbeständen ausgefragt

Bild: pixabay
Eine Donauwörtherin wurde am vergangenen Sonntagabend mehrmals von einer unbekannten Frau angerufen. Diese befragte die Rentnerin nach bestehenden Bankkonten und Barvermögen im Haus.

Eine 84-jährige Donauwörtherin wurde am 05.04.2020, zwischen 19.00 Uhr und 20.00 Uhr, insgesamt drei Mal innerhalb kürzester Zeit von einer bislang unbekannten Frau mit unterdrückter Rufnummer angerufen.

Die Frau stellte sich nicht namentlich vor und befragte die Rentnerin sofort forsch nach bestehenden Bankkonten und größerem Barvermögen im Haus. Die Angerufene handelte richtig und beendete jeweils direkt nach der Fragestellung - ohne jegliche Angaben zu machen - das Gespräch.

Sie informierte zudem die zuständige Polizeiinspektion Donauwörth, welche ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf versuchten Betrug einleitete. Auffallend ist, dass in der überwiegenden Anzahl dieser Fälle - so auch im konkreten - Personen angerufen werden, die zusätzlich zur Telefonnummer mit der Wohnadresse öffentlich recherchierbar sind. (pm)