2. Juli 2021, 12:56
Geschwindigkeitsmessung

Über 100 km/h zu schnell unterwegs

Am 21. April findet der landesweite Blitzermarathon statt. Bild: Matthias Stark
Ein Pkw-Fahrer war am 19. Juni mit 200 km/h auf der B 16 unterwegs, als er geblitzt wurde. Ermittlungen haben ergeben, dass ein 24-jähriger Saisonarbeiter den Wagen steuerte.

Bei einer Geschwindigkeitsmessung am Samstag, den 19.06.2021, auf der Bundesstraße 16 bei Rain durchfuhr ein Audi mit rumänischer Zulassung die Messstelle mit einer Geschwindigkeit von 190 km/h. Es handelt sich hierbei um die Nettogeschwindigkeit nach Abzug aller Toleranzen. Auf dem Tacho des Wagens wurde ein Wert von etwa 200 km/h - bei erlaubten 100 km/h - angezeigt, was eine sichtbare Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um das doppelte bedeutet. Daher wurde von einer vorsätzlichen Übertretung ausgegangen. Eine Sofortfahndung unmittelbar nach der Messung blieb erfolglos. Der Fahrzeughalter hielt sich zur Tatzeit in Rumänien auf und machte zur Person des verantwortlichen Fahrers keinerlei Angaben.

Die Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Donauwörth und die örtlichen Polizeiinspektionen Rain und Donauwörth haben daraufhin die relevanten Arbeitgeber im südlichen Landkreis überprüft und konnten nun einen 24-jährigen Saisonarbeiter in einem gastronomischen Betrieb in Bäumenheim als verantwortlichen Fahrer ermitteln. Der Mann hat keine Meldeadresse und wohnt bei einem Bekannten in Neuburg. Er musste vor Ort 1.260 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Den Mann erwartet darüber hinaus ein Fahrverbot von drei Monaten. (pm)