6. November 2019, 16:50

Überholmanöver endet in Verkehrsunfall

Symbolbild Bild: pixabay
Eine 48-jährige Autofahrerin wollte gestern auf der B2 einen Transporter überholen. Nachdem dieser jedoch während des Überholvorgangs stark beschleunigte, touchierte die Pkw-Fahrerin den Stoßfänger des Transporters.

Am Dienstagnachmittag, um 17.40 Uhr, befuhr eine 48-jährige Monheimerin mit ihrem Pkw die B2 in Fahrtrichtung Monheim. Am “Kaisheimer Berg” wollte sie einen vor ihr, auf der rechten Fahrspur langsamer fahrenden, Transporter überholen. Nach Angaben der Frau beschleunigte der Fahrer des Transporters jedoch während des Überholvorganges so stark, dass ihr ein Wiedereinscheren auf den rechten Fahrstreifen nicht mehr möglich war.

Am Ende des zweistreifigen Bereichs touchierte sie dann beim Wiedereinscheren leicht den Stoßfänger des Transporterfahrers, der ein Einscheren weiterhin verhindern wollte. Dieser fuhr bis zur nächsten Anhaltemöglichkeit zudem extrem dicht auf den Pkw der 48-Jährigen auf.

Auf Höhe Monheim hielt die Pkw-Fahrerin an und wollte die zuständige Polizeiinspektion zwecks einer Unfallaufnahme verständigen. Dies lehnte der Fahrer des Transporters ab. Er weigerte sich zudem, seine Personalien anzugeben und fuhr davon. Bei dem Pkw handelt es sich um einen Peugeot 307 in violett, bei dem Transporter um einen Ford Transit mit Lkw-Zulassung, beide mit Donau-Ries-Kennzeichen.

Ein 54-Jähriger aus einer Juragemeinde meldete sich später telefonisch bei der Polizei und gab an, der Fahrer des Transporters gewesen zu sein. Nachdem beide gegenseitig Anzeige erstatteten, werden Zeugen des Unfallhergangs gesucht. Diese werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion in Donauwörth unter der Telefonnummer 0906/70667-0 zu melden. (pm)